Erste RTF in diesem Jahr in Gieboldehausen

Die Zeit der RTFs beginnt nun langsam wieder. Erste Möglichkeit vor Ort ist die RTF in Gieboldehausen, veranstaltet vom VCE Duderstadt. Traditionell werden drei Streckenlängen angeboten (43, 86 und 120 km). Damit war klar, dass die lange Tour mit An- und Abfahrt gefahren wird. Ich hatte ein wenig Bedenken, ob ich die lange Strecke problemlos packen würde, da ich durch den Familien-Urlaub in Kühlungsborn nun bereits 9 Tage nicht mehr gefahren war…

Um 8:30 Uhr machte ich mich langsam auf die Socken, um mich um kurz vor 9.00 Uhr mit Matthias in Schwiegershausen zu treffen. Wie immer war ich pünktlich und musste noch ein paar Minuten auf ihn warten (was aber eingeplant war ;-)). Zusammen setzten wir unsere Fahrt in Richtung Gieboldehausen fort und gabelten unterwegs noch Lippi vom Benotti-Team auf. In Gieboldehausen noch eine kleine weitere Schleife um Dennis (ebenfalls Benotti-Team-Fahrer) abzuholen. Nun waren wir komplett und fuhren und Startort.

2014-04-13_RTF_Hin

http://connect.garmin.com/activity/479050615

Distanz: 24.60 km
Zeit: 52:41
Ø Geschw: 28.0 km/h
Positiver Höhenunterschied: 134 m
Kalorien: 611 cal
Ø Temperatur: 8.8 °C
Ø Leistung: 198 W
Max. Leistung: 551 W
Max Avg Power (20 min): 201 W
Verhältnis – Links/Rechts: 51/49 %
Normalized Power (NP): 209 W

Im Gegensatz zum letzten Jahr, wo wir ja eine Stunde zu früh in Gieboldehausen ankamen, war dieses Mal ziemliche Betriebsamkeit am Start. Der Parkplatz war voll und die Teilnehmer waren entweder damit beschäftigt die Räder zusammenzubauen, oder geduldig an der langen Schlange an der Anmeldung anzustehen. Die meisten Benottis waren schon da und so gab es erst einmal ein großes Hallo. Dank Wertungskarte war die Anmeldung bei mir schnell erledigt. So blieb noch ein wenig Zeit für Klatsch und Tratsch.

Um kurz vor Zehn stellten wir uns dann auf der Straße vor der Schule auf. Die Bürgermeisterin begrüßte uns mit einer kurzen Ansprache und kurze Zeit später sollte es schon losgehen. Für diese Jahreszeit waren erstaunlich viele Teilnehmer am Start. Ein Grund hierfür könnte sein, dass die RTF nur 14 Tage vor der Tour de Energie in Göttingen liegt und somit optimal in die Vorbereitung passt. Auch für die meisten aus dem Benotti-Team sollte die RTF dazu genutzt werden.

Traditionell gab der BENObikes-Bus bis Duderstadt das Tempo vor und somit wurde die Gruppe für das erste Teilstück über Wollershausen, Rüdershausen, Rhumspringe, Hilkerode und Brochthausen schön zusammengehalten. Leider gab es, wie wir im Nachhinein erfuhren, in einer Baustelle in Brochthausen einen Sturz. Es gehen doch leider immer sehr viele ein unnötiges Risiko ein, wobei es um nichts geht… Vorne bekamen wir jedoch erst einmal nichts davon mit.

Am ersten Anstieg von Lagershausen in Richtung Rote Warte riss das Feld dann erstmals auseinander. Es bildeten sich die ersten kleineren Grüppchen. Mit Michael, Guido und Dennis fand sich aber gleich zu Beginn eine passende Benotti-Gruppe. Wir wollten alle die 120er-Runde fahren und gingen es so ein wenig ruhiger an. Vorbei am Gut Herbigshagen ging es dann ab der Roten Warte wieder bergab bis nach Duderstadt. Von hier aus bogen wir in Richtung ehemaliger innerdeutscher Grenze nach Ecklingerode ab, bevor es in Brehme hinauf in Richtung Sonnenstein ging, der an seiner höchsten Stelle 486 ü. NN. hoch ist. Auf dem ersten Teil der Auffahrt überwindet man von Ecklingerode aus erst flach ansteigend, ab Brehme dann mit bis zu 10%-Steigung auf knapp 10 Kilometern ca. 230 Höhenmeter. Nach einer kurzen Abfahrt geht es ab dem Abzweig Holungen innerhalb von 2 Kilometern weitere 100 Höhenmeter nach oben. Und dieses Stück hat es irgendwie ziemlich in sich…

Auf der Kuppe angekommen, erwartete uns die erste Kontrolle. Das Führungsteam war selbstverständlich ohne Pause durchgefahren, doch wir hielten an, da ich meinen Kontrollstempel benötigte. Allerdings waren auch wir noch so schnell unterwegs, dass die Kontrolle noch nicht vollständig aufgebaut war. Nachdem der Stempel abgeholt war, ging es weiter bis zur Tourteilung an der Gabelung nach Kaltohmfeld. Nach einem kurzen Stich hatten wir erst einmal eine schöne Abfahrt bis Breitenworbis. Hier fand sich eine etwas größere Gruppe, mit der wir zusammen bis nach Gernrode fuhren. Leider holte uns hier das Pech ein, denn Guido meldete plötzlich einen platten Vorderreifen. Selbstverständlich hielten wir an und halfen beim Schlauchwechsel.

Dann konnte es in Richtung Niederorschel weitergehen, bevor es ab Rüdigershagen wieder einmal bergauf ging. Zwischenzeitlich hatten wir bei stabilem Gegenwind wieder auf die andere Gruppe aufgeschlossen. Auf den nächsten 9 Kilometern ging es dann über 200 Höhenmeter hinauf. Gut geteert und wunderbar gelegen, ließen sich die Meter aber gut wegstrampeln und die andere Gruppe überholen. Hinter Hüppstedt dann die nächste Kontrolle, wo wir auf eine weitere Gruppe aufschlossen. Hier gab es sogar eine Standpumpe, so dass Guido auf normalen Reifendruck auffüllen konnte. Nun ging es erst einmal wieder bergab, jedoch bei schlechten Straßenverhältnissen eher vorsichtig in 1er-Reihe. Trotz Gegenwind konnten wir im eingespielten Team über Reifenstein und Birkungen bis Leinefelde ein zügiges Tempo fahren. Hinter Breitenbach kam dann die schöne aber ziemlich anspruchsvolle Abfahrt nach Hundeshagen. Die 4 Serpentinen ziehen am Ende immer brutal zu, so dass man in den Kurven aufpassen muss nicht auf die linke Seite zu geraten. Mit leichtem Gefälle und nur noch kurzen Anstiegen konnten wir die restlichen 35 Kilometer über Teistungen, Berlingerode, Nesselröden, Westerode und Germershausen bis nach Gieboldehausen in zügigem Tempo durch regelmäßige Führungswechsel wegfahren. In Gieboldehausen wurden die letzten Höhenmeter zurück zur Schule schnell weggedrückt. Am Ziel angekommen, belohnten wir uns mit einer Tasse Kaffee und einem alkoholfreien Weizen. Nach einer knappen Viertelstunde kam auch Matthias von der TG an der Schule an. Nach der Verabschiedung von den Benottis startete ich dann mit Matthias zusammen auf die letzten 25 Kilometer nach Hause.

http://connect.garmin.com/activity/479050725

Distanz: 118.38 km
Zeit: 3:45:11
Ø Geschw: 31.5 km/h
Positiver Höhenunterschied: 1,209 m
Kalorien: 2,485 cal
Ø Temperatur: 11.8 °C
Ø Leistung: 224 W
Max. Leistung: 733 W
Max Avg Power (20 min): 274 W
Verhältnis – Links/Rechts: 51/49 %
Normalized Power (NP): 252 W

2014-04-13_RTF

Die Rückfahrt führte uns vorbei über den kurzen aber fiesen Stich nach Bilshausen und flach weiter über Lindau nach Katlenburg. Da Matthias mein Tempo nicht mehr mitgehen konnte, verabschiedeten wir uns in Katlenburg. Die letzten 12 Kilometer konnte ich dann über Dorste nach Förste nochmals in zügigem Tempo abspulen und kam gegen 15:30 Uhr nach knapp 167 Kilometern wieder zu Hause an.

http://connect.garmin.com/activity/479050759

Distanz: 23.69 km
Zeit: 47:01
Ø Geschw: 30.2 km/h
Positiver Höhenunterschied: 118 m
Kalorien: 608 cal
Ø Temperatur: 12.6 °C
Ø Leistung: 209 W
Max. Leistung: 636 W
Max Avg Power (20 min): 204 W
Verhältnis – Links/Rechts: 52/48 %
Normalized Power (NP): 219 W

2014-04-13_Rück

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s