MTB-Mondscheintour auf den Brocken zum Sonnenaufgang

Für den heutigen Samstag war eigentlich die Teilnahme an der Adlerrunde in Goslar geplant. Nach der letzten Teilnahme und der „Aufnahme in den Club 4000“, war die lange Tour eigentlich als Pflichtveranstaltung fett im Kalender markiert. Bereits frühzeitig fing ich an die Werbetrommel zu rühren, damit ich nicht wie die beiden letzen Jahre alleine fahren muss. Aber leider fanden sich dann doch wieder keine Mitfahrer. Was tun? Auf unserer Mittwochstour entstand bei Michael und mir die Idee das bestens vorausgesagte Wetter auszunutzen und statt einer Hitzeschlacht bei der Adlerrunde eine Nachttour zum Brocken zu planen. So wie im letzten Jahr konnte die Tour nur sehr kurzfristig angesetzt werden, weil eine Nachtfahrt zum Sonnenaufgang nur dann Sinn macht, wenn es klar ist. Noch am Mittwoch-Abend wurde ein FB-Eintrag geschrieben und damit der „harte Kern“ der TG informiert.

Der Wecker klingelte um 23:45 Uhr und riss mich unsanft aus dem Tiefschlaf. Ich dachte kurz darüber nach einfach liegen zu bleiben, aber der Schweinehund sollte nicht siegen! Also raus aus den Federn und fertig machen. Ganz wichtig war natürlich eine Tasse Kaffee. Dazu noch eine kleine Schüssel Müsli, obwohl ich keinen Hunger hatte. Um kurz vor halb eins fuhr ich dann langsam in Richtung Treffpunkt los. Durch die stille Dunkelheit ging es über Badenhausen nach Lasfelde.

Dort wartete Lippi schon und nur in paar Minuten später kam auch Michael. Damit waren wir hier schon mal komplett. Wir fuhren gemütlich durch die leeren Straßen bis zum Freiheiter Kreisel, wo wir auf Matthias 1 und 2 trafen. Zu Fünft ging es nun in Richtung Scherenbergerstrasse und Sösetalsperre. Im Gegensatz zum letzten Jahr wollten wir jedoch nicht die Straße hinauf nach Dammhaus nehmen, sondern bogen an der schwarzen Brücke ab und fuhren die erste Steigung der Nacht entgegen. Oben angekommen ging es durch die sternenklare Nacht entlang der Sösetalsperre. Wenig Worte wechselnd kamen wir kurz vor Kamschlacken zurück auf die Bundesstraße, der wir bis zum Ortsausgang folgten.

Nun bogen wir wieder rechts ab in den Wald und fuhren über eine geteerte Forststrasse vorbei am großen Wehr. Stetig bergauf mit Rampen bis zu 12 Prozent ging es immer höher hinauf in Richtung Stieglitzeck. Zwischendurch nahmen wir einen kleinen Verbindungstrail der uns dann auf die Ackerstrasse führte. Nun ging es ein wenig bergab bis zum Stieglitzeck. Wir lagen gut in der Zeit, denn es war erst 2:30 Uhr. Somit hatten wir genug Zeit für eine kurze Pause. Nach ein paar Minuten fuhren wir weiter in Richtung Sonnenberg und dann vorbei am Oderteich bis zur B4. Es ging nach Links in Richtung Torfhaus bis zum Parkplatz Oderteich, wo uns Björn bereits erwartete. Er traute sich nicht die ganze Strecke zu und hatte sich aus diesem Grund bis hierher bringen lassen.

Weiter ging es nun hinauf in Richtung Brocken. Wir lagen perfekt in der Zeit, denn es war gerade 3:20 Uhr. Es ging flach bergauf bis wir zum schlimmsten Stück, der Plattenstrasse kamen. Zu der heftigen Steigung erschwerten die Schlitze im Beton jeden Meter. Am alten Bahnhof angekommen warteten wir, bis alle angekommen waren. Da noch immer Masse Zeit blieb, machten wir noch eine kleine Pause. Wir hatten nur noch knapp 2 Kilometer entlang der Harzer Schmalspurbahn. Dann folgten die finalen 1,5 Kilometer bis zum Gipfel auf Asphalt. Hier müssten noch einmal ein paar knackige Höhenmeter überwunden werden. Auf der rechten Seite der Straße konnte man bereits jetzt die Dämmerung sehen. Der Horizont erstrahlte in sanften Rottönen, während es auf der linken Seite noch tiefe Nacht zu sein schien. Oben angekommen, waren für die genialen Wetterverhältnisse nur sehr wenige Leute zu sehen. Die Schutzhütte unterhalb des Senders war noch vollkommen leer, so dass wir uns hier erst einmal breit machten und umzogen. Wir hatten wie im Vorjahr noch eine Stunde Zeit bis zum offiziellen Sonnenaufgang. Kurze Zeit später gesellte sich dann noch ein Pärchen zu uns. Zwischendurch wagten wir uns immer mal wieder in den Wind um das Voranschreiten des Sonnenaufgangs auf Fotos festzuhalten.

Dann war es endlich soweit! Die Sonne lugte leicht am Horizont und sehr schnell konnte der blutrote Ball in seiner ganzen Pracht bewundert werden. Nun hieß es für uns bereits abschied nehmen. Wie fuhren noch für ein Gruppenfoto zum Brockenstein. Danach machten wir uns auf die Abfahrt. Am ersten Bahnübergang bogen wir wieder nach rechts in Richtung Alter Bahnhof ab. Dann mussten wir wieder die Panzerstrasse runter. Im Gegensatz zum letzten Jahr blieb ich direkt neben den Platten auf dem schmalen Schotterstreifen und dieses Mal hielt auch die Kamera am Lenker… Nun bogen wir nach rechts auf den Götheweg ab und folgten dem Harzer Wasseregal bis nach Torfhaus. Kurz vor Torfhaus kam dann wieder der verblockte und verwurzelte Teil auf dem ich letztes Jahr ziemliche Schwierigkeiten hatte. Dieses Mal lief es wesentlich besser und ich konnte mich hinter Michael und Lippi ohne allzu großen Abstand halten.

Von Torfhaus dann ein weiteres Stück Asphalt in Richtung Altenau. Mit rasanter Geschwindigkeit – neuer Rekord mit 78.1 km/h auf dem MTB – ging es bis zur Bushaltestelle und dann wieder in den Wald auf den hexenstieg entlang des Harzer Wasseregals. Eine schöne Strecke, einfach zu fahren; einfach herrlich!!!

So langsam ging es dem Ende entgegen, denn es unaufhaltsam  bergab, bis Kamschlacken. Am Ortsausgang bogen wir auf den Verlobungsweg ab, der rechts entlang der Vorsperre der Sösetalsperre führt. Dann fuhren wir wieder entlang der Sösetalsperre bis zur Staumauer und weiter vorbei am Schneiderteich bis nach Osterode. An der Bleichestelle verabschiedeten wir uns dann bereits von Matthias 1 und 2. zur Viert steuerten wir dem Ende unserer Tour entgegen. Lippi verabschiedete sich am Sportplatz in Lasfelde. Für Björn, Michael und mich hieß es nun noch Brötchen kaufen und ebenfalls ab nach Hause. Um 7:58 Uhr klingelte ich dann zu Hause meine beiden Mädels aus dem Bett. Der Garmin zeigte etwas über 100 Kilometer und knapp 1300 Höhenmeter an.

Fazit: wieder eine tolle Brockentour mit einer super Truppe! Es hat wirklich sehr viel Spass gemacht!

http://connect.garmin.com/modern/activity/544556967

Distanz: 101.21 km
Zeit: 5:09:26
Elapsed Time: 7:22:18
Ø Geschw: 19.6 km/h
Positiver Höhenunterschied: 1,293 m
Min. Höhe: 151 m
Max. Höhe: 1,141 m
Avg Moving Speed: 19.7 km/h
Max. Geschw.: 78.1 km/h
Kalorien: 2,466 cal
Ø HF: 125 bpm
Max. HF: 161 bpm
Ø Temperatur: 14.3 °C
Min. Temperatur: 9.0 °C
Max. Temperatur: 18.0 °C

2014-07-21_Karte

2014-07-21_Daten

Ein Kommentar zu “MTB-Mondscheintour auf den Brocken zum Sonnenaufgang

  1. Pingback: Trainingsübersichten 2014 | project20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s