Mittwochstraining mit TG LaPeKa, 70 Km

Heute fand das erste offizielle Rennradtraining der TG LaPeKa statt. Trotz der windigen und kalten Bedingungen, starteten wir zu viert auf eine Grundlagen-Runde von Osterode aus über Schwiegershausen und Wulften weiter nach Bilshausen und Gillersheim. Zurück nach Katlenburg ging es dann über den ersten giftigen Anstieg zum Kalkwerk. Ab hier wehte uns der Wind dann auch „endlich“ wieder von vorne ins Gesicht… Von Katlenburg aus ging es dann weiter nach Elvershausen, wo dann der zweite giftige Anstieg mit 13% hoch nach Marke zu bewältigen war. Dann rollten wir zurück nach Förste und machten weitere Höhenmeter auf dem Weg nach Osterode, von wo es dann auch endlich wieder mit Rückenwind nach Lasefelde zurück ging. Nach kurzer Verabschiedung fuhr ich die letzten 10 Kilometer zurück nach Förste und hoffe morgen auf weniger Wind…

http://connect.garmin.com/activity/292825746

Distanz: 70.06 km
Zeit: 02:44:35
Ø Geschw: 25.5 km/h
Positiver Höhenunterschied: 588 m
Kalorien: 1,465 cal
Ø Temperatur: 0.4 °C

2013-04-03_HF

http://connect.garmin.com/activity/292825746

19.10.2011: Mittwochstraining mit TG LaPeKa – 50 Kilometer

Das erste Training mit der TG LaPeKa seit 5 Wochen. Leider war nur Michael da. Die anderen können sich scheinbar nicht mehr aufraffen. Es wird ja auch schon früh dunkel. Wir brachten knapp 50 Kilometer zusammen. Das Wetter war mies und es war kalt. Das wird wohl das letzte Training für dieses Jahr gewesen sein…

Eintrag im Trainingstagebuch

Trainingsbeginn: 16:29:52 Uhr
Trainingsdauer: 01:48:49 Std.
Herzfrequenz: 150 (81%) / 183 (98%) bpm
Training Impulse: 16323 (?)
Distanz: 49.41 km
Geschwindigkeit: 27.2 / 43.6 km/h
Pace: 2:12/km / 1:22/km (?)
Höhenmeter: 711 m
Trittfrequenz: 80 / 98 U/min
Kalorien: 2246 kCal
Sportart: Rennrad
Bereich: Ausdauertraining

Rennrad 80 Kilometer, Mittwochstraining mit TG LaPeKa

Heute sind wir in grosser Gruppe von 9 Mann unterwegs gewesen. Es war schon fast dunkel, als ich wieder zu Hause war. Mal schauen, ob ich vor dem Start in den Australien-Urlaub noch die 5500 Rad-Kilometer voll mache, denn es fehlen keine 50 Kilometer mehr, bis zum Jahresziel 2010/2011. 😉

Trainingsbeginn: 16:23:14 Uhr
Trainingsdauer: 03:10:05 Std.
Herzfrequenz: 136 (73%) / 178 (96%) bpm
Training Impulse: 25851 (?)
Distanz: 80.36 km
Geschwindigkeit: 25.4 / 64.0 km/h
Pace: 2:21/km / 0:56/km (?)
Gesamtanstieg: 694 m
Gesamtabstieg: 694 m
Trittfrequenz: 81 / 110 U/min
Trainingsgefühl: hart (6 / 10) (Bemerkung)
Kalorien: 3985 kCal
Sportart: Rennrad
Bereich: Ausdauertraining
Wetter: wolkig bei 17.0 ° C
Wind: Starker Wind (6 Bft)

Renrad 60 Kilometer, Mittwochstraining mit der TG LaPeKa

Jetzt so kurz vor dem Urlaub wird die Doku ein wenig schwierig. Training in zwei Teilen aufgezeichnet, da Garmin ein wenig spinnt. Fühle mich momentan immer ziemlich alle. Meine Herzfrequenz steigt immer ziemlich an. Vielleicht tut der Urlaub mal ganz gut…

Teil 1

Trainingsbeginn: 16:24:36 Uhr
Trainingsdauer: 00:20:26 Std.
Herzfrequenz: 137 (74%) / 191 (103%) bpm
Training Impulse: 2799 (?)
Distanz: 9.18 km
Geschwindigkeit: 26.9 / 37.7 km/h
Pace: 2:13/km / 1:35/km (?)
Höhenmeter: 132 m
Trittfrequenz: 76 / 87 U/min
Trainingsgefühl: sehr leicht (3 / 10) (Bemerkung)
Kalorien: 435 kCal

Teil 2

Trainingsbeginn: 17:12:51 Uhr
Trainingsdauer: 01:49:59 Std.
Herzfrequenz: 139 (75%) / 172 (92%) bpm
Training Impulse: 15288 (?)
Distanz: 51.15 km
Geschwindigkeit: 27.9 / 61.6 km/h
Pace: 2:09/km / 0:58/km (?)
Höhenmeter: 752 m
Trittfrequenz: 80 / 102 U/min
Trainingsgefühl: hart (6 / 10) (Bemerkung)
Kalorien: 2286 kCal
Sportart: Rennrad
Bereich: Ausdauertraining
Wetter: wolkig bei 16.0 ° C
Wind: Starker Wind (6 Bft)

Rennrad 73 Kilometer – Mittwochstraining mit TG LaPeKa

Man war das hart…

Ich war heute schon ziemlich früh am Ausgangsort unserer gemeinsamen Trainingsausfahrten, dem Sporteck Hausmann in Lasfelde. Insgesamt trudelten in den nächsten Minuten 5 Mitfahrer ein. Michael, der am Wochenende seinen ersten Ötztal-Marathon erfolgreich hinter sich gebracht hatte, wollte heute aussetzen und besuchte uns kurz vor 5 mit dem Mountainbike. Er wurde natürlich erst einmal über die Ereignisse ausgequetscht.

Anschließend teilten wir uns in 2 Gruppen auf. Harald, Matthias und ich starteten als Dreier-Gespann in Richtung Osterode und fuhren über die Schwimmbadstraße nach Schwiegershausen. Und das mit enormem Tempo! Der Tacho zeigte bis Schwiegershausen einen Durschnitt von 36 km/h an. Das Tempo konnte ich so nicht lange mitgehen. Ich hatte zwar ebenfalls einige Male die Führung, war aber danach ziemlich am „pumpen“. Es ging im Eiltempo durch Schwiegershausen weiter nach Wulften. Nach Zwischenzeitlich wechselten wir einige Male die Führung. Kurz hinter dem Ortsschild von Wulften gab ich die Führung ab und konnte am enorm schnellen Matthias keinen Anschluss mehr halten. So kämpfte ich mit einem 36er Schnitt bis Strohkrug hinterher und konnte nur durch die Temporeduktion der beiden, auf dem Radweg nach Gieboldehausen wieder Anschluss finden. Hier fuhren wir erst einmal ein „gemütliches“ Tempo von nur noch 28 km/h bis nach Gieboldehausen. Von hier aus folgenden wir einem Wirtschaftsweg bis zum Seeburger See. Nach der Umrundung ging es wieder zurück nach Gieboldehausen und über eine wenig befahrene Landstraße weiter nach Bilshausen. Zwischenzeitlich nahmen wir wieder ziemlich hohe Gruppengeschwindigkeiten auf, jedoch wurde das Tempo für mich ein wenig angepasst.

Von Bilshausen fuhren wir wieder zurück nach Strohkrug und bogen hier in Richtung Lindau ab. Leider wurde die Straße scheinbar heute frisch geflickt und so lagen große Mengen an Streusplit auf der Piste. Es war eine ziemlich unangenehme Fahrt, jedoch gar Harald Gas und so brachten wir diese flache Passage ziemlich schnell hinter uns. Nun überlegten wir, ob wir weiter über Rollsplit nach Katlenburg weiter „eiern“ wollen oder über einen Abstecher direkt nach Berka fahren sollten. Wir entschieden uns in jedem Fall für den „falschen“ Weg direkt nach Berka, weil uns hier eine „Mountainbike würdige Baustellen-Strecke“ zu bewältigen war 😉

Als das geschafft war ging es in rasantem Tempo weiter bis wir schließlich in Dorste das Tempo rausnahmen und die letzten Kilometer nach Förste eher gemütlich zu Ende fuhren.

Nach knapp 2:30 Stunden erreichten wir Förste und brachten etwas über 73 Kilometer mit einem Schnitt von über 30 km/h hinter uns (bereinigt mit der Anfahrt nach Lasfelde komme ich auf „nur“ 29,4 km/h ;-). Um so erstaunter war ich, als ich meinen Computer auswertete und er mir verriet, dass ich trotz der Hetzerei 11% REKOM, knapp 56% GA1 und 16% GA2 gefahren bin (die 17% EB und SB verschweige ich jetzt mal…). Damit ist wieder ein Monat rum und ich konnte mit 683 Sportkilometern im August meine Juli-Leistung trotz weniger Trainingstage um satte 100 Kilometer anheben.

Eintrag in das Trainingstagebuch

Trainingsbeginn: 16:18:46 Uhr
Trainingsdauer: 02:29:54 Std.
Herzfrequenz: 138 (74%) / 174 (94%) bpm
Training Impulse: 20686 (?)
Distanz: 73.55 km
Geschwindigkeit: 29.4 / 52.5 km/h
Pace: 2:02/km / 1:08/km (?)
Gesamtanstieg: 326
Gesamtabstieg: 326
Trittfrequenz: 83 / 115 U/min
Trainingsgefühl: hart (6 / 10) (Bemerkung)
Kalorien: 3170 kCal
Sportart: Rennrad
Bereich: Ausdauertraining
Wetter: wolkig bei 13.0 ° C
Wind: Schwache Brise (3 Bft)

Rennrad 76 Kilometer – Mittwochstraining mit TG LaPeKa

Knapp 30 °C im Schatten! Na da soll was geben! Wir starteten um Punkt 17:00 Uhr zu viert in Richtung „kühler Harz“. Die Fahrt ging über Badenhausen nach Gittelde und weiter nach Münchehof. Hier bogen wir auf einen Forstweg hoch nach Wildemann ab. Da es ziemlich zuzog, entschlossen wir über Zellerfeld am Biathlontrainings-Center vorbei zurück zu fahren. Hinter Clausthal wurde es immer dunkler und auf der Abfahrt nach Kamschlacken und Riefensbeek fing es langsam an zu regnen. Auf den letzten Kilometern über Osterode, LaPeKa und Badenhausen verabschiedete sich einer nach dem anderen, so dass ich die letzten Kilometer bis nach Hause alleine zurück legte. Glücklicherweise erreichte ich Förste, bevor ein heftiges Gewitter losbrach. Für die heutige Etappe von knapp 76 Kilometern mit 818 positiven Höhenmetern benötigte ich 2:45 Stunden und hatte trotz des schwülen Wetters doch noch achtbare 140 durchschnittliche Herzfrequenz.

Eintrag n das Trainingstagebuch

Trainingsbeginn: 16:25:53 Uhr
Trainingsdauer: 02:45:30 Std.
Herzfrequenz: 140 (75%) / 170 (91%) bpm
Training Impulse: 23170 (?)
Distanz: 76.49 km
Geschwindigkeit: 27.7 / 71.6 km/h
Pace: 2:09/km / 0:50/km (?)
Gesamtanstieg: 818 m
Gesamtabstieg: 818 m
Trittfrequenz: 80 / 109 U/min
Trainingsgefühl: hart (6 / 10) (Bemerkung)
Kalorien: 4488 kCal
Sportart: Rennrad
Bereich: Ausdauertraining
Wetter: wolkig bei 29.0 ° C
Wind: Leiser Zug (1 Bft)

Rennrad 107 Kilometer – Mittwochstraining mit TG LaPeKa

Danke, dass Du uns unsere Heimat gezeigt hast, Roland! Eine schöne Tour, die uns fern ab vom Harz und dem Straßenverkehr durch das Harzer Vorland und em Eichsfeld führte. 70 Prozent der Strecke waren uns gänzlich unbekannt und man wundert sich immer wieder, wie landschaftlich schön wir hier eigentlich wohnen…

Streckenbeschreibung folgt.

Eintrag in das Trainingstagebuch

Body-Mass-Index (BMI): 24 (Idealer Bereich)
Körpergewicht:: 81,5 kg
Ruhepuls: 50 bpm
Trainingsbeginn: 16:23:24 Uhr
Trainingsdauer: 03:43:46 Std.
Herzfrequenz: 134 (72%) / 164 (88%) bpm
Training Impulse: 29985 (?)
Distanz: 106.10 km
Geschwindigkeit: 28.4 / 68.9 km/h
Pace: 2:06/km / 0:52/km (?)
Gesamtansteig: 744 m
Gesamtabsteig: 744 m
Trittfrequenz: 76 / 115 U/min
Trainingsgefühl: ziemlich einfach (4 / 10) (Bemerkung)
Kalorien: 5088 kCal
Sportart: Rennrad
Bereich: Ausdauertraining
Wetter: stark bewölkt bei 16.0 ° C
Wind: Mäßige Brise (4 Bft)

Rennrad 87 Kilometer – Mittwochstraining mit TG LaPeKa

Tief schwarzer Himmel über dem Harz und eine Fahrt in Richtung Lasfelde mit der „Hoffnung“ vergeblich auf weitere „Spinner“ zu warten…

Angekommen, aber noch niemand da; endlich um 16:50 Uhr nähert sich Roland mit einem dicken Grinsen und beim Aussteigen aus dem Auto mit der Anmerkung, ob wir mal wieder eine Gewitter-Tour machen wollen… Wir warten nun „schon“ zu zweit und der Himmel wird von Süden immer dunkler. Um 16:59 Uhr kommt Michael dann entspannt angefahren. Wir warten noch gut 10 Minuten und entscheiden dann zu Dritt in Richtung „hellem Himmel“ zu fahren. Wir starten nach Badenhausen und fahren dann über Willensen hinunter nach Willershausen. Hier gibt es den ersten kleinen Schauer, aber in Echte ist es bereits wieder trocken. Wir fahren den Berg hoch nach Imbshausen und dann weiter in Richtung Northeim bis zur Abzweigung Denkershausen, dann weiter über Lagershausen nach Elvershausen. Wir überlegen kurz über Marke zu fahren, entscheiden uns dann aber doch noch um. Es geht weiter in Richtung Katlenburg und von hier aus über Wachenhausen nach Gillersheim.

Die „Ortskundigen“ zeigen mir wieder Schleichwege, die ich bisher nicht kannte und so folgen wir einem sehr gut ausgebauten Feldweg in Richtung Bilshausen, dann weiter nach Wulften und Hattorf. Auch hier kennt sich Roland perfekt aus und führt uns einen anderen Weg hoch nach Düna (ich hätte mir nie vorstellen können, dass es zu einem solch kleinen Ort 4 Zufahrten gibt). Hier angekommen geht es über Dreilinden wieder zurück nach Petershütte, wo wir Matthias treffen, der uns wohl um wenige Minuten verpasst hat. Kurzer Plausch und weiter geht es über Lasefelde mit fliegender Verabschiedung nach Badenhausen und zurück nach Förste. Glück gehabt: Alle großen Schauer haben wir dieses Mal geschickt umfahren.

Nach 3 Stunden und 11 Minuten sind die knapp 87/89 Kilometer (Garmin/Cyclo) bewältigt, und ich bin dieses Mal sehr zufrieden mit meinem Durchschnittspuls von 131.

Eintrag in das Trainingstagebuch

Trainingsbeginn: 16:22:16 Uhr
Trainingsdauer: 03:11:40 Std.
Herzfrequenz: 131 (70%) / 161 (87%) bpm
Training Impulse: 25108 (?)
Distanz: 86.99 km (Garmin)
Geschwindigkeit: 27.2 / 62.0 km/h
Pace: 2:12/km / 0:58/km (?)
Gesamtanstieg: 716 m
Gesamtabstieg: 716 m
Trittfrequenz: 81 / 113 U/min
Kalorien: 4294 kCal
Sportart: Rennrad
Bereich: Ausdauertraining
Wetter: Regenschauer bei 24.0 ° C
Wind: Schwache Brise (3 Bft)

Rennrad 89 Kilometer – Mittwochstraining mit der TG LaPeKa

Heute war endlich wieder Mittwoch. Um Punkt 15 Uhr fiel der Hammer auf der Arbeit, bei wolkenverhangenem Himmel 😉 Auf dem Weg nach Hause schien die Sonne bei zeitgleichem Platzregen. Aber wie sollte auch Mittwochs anders sein?

Zu Hause angekommen, war es zwar bewölkt, jedoch trocken und so ging es um 16:30 Uhr in Richtung Lasfelde. Unterwegs traf ich bereits Fritz und kurze Zeit später trudelten weitere Mittfahrer ein. Auch Klaus, Michael und Mickel waren wieder mit von der Partie.

Die Fahrt sollte heute wieder einmal in den Harz gehen. So starteten wir um 17:00 Uhr über Gittelde und Münchehof einem Forstweg folgend nach Wildemann. Erstaunlicherweise konnte ich ein sehr gutes Tempo berghoch halten und kam mit Mickel zusammen als erstes auf dem Bergrücken an.

Weiter ging es durch Wildemann. Zwei unserer Mitfahrer verabschiedeten sich und fuhren direkt in Richtung Claustahl-Zellerfeld, während wir in Wildemann die Strecke durch das Spiegeltal nach Hahnenklee-Bockswiese nahmen. Wieder eine Strecke, die ich bisher nicht gefahren bin. Zu Beginn flach ansteigend, wurden die letzten zwei Kilometer doch auch ziemlich steil. Erschwerend kam ein echt schlechter Straßenbelag hinzu. Eine Abfahr nach Hahnenklee nutzten wir um ein wenig zu verschnaufen, ehe die Straße in Richtung Goslar wieder berg hoch ging. An der Bundesstraße angekommen bogen wir nach Clausthal-Zellerfeld ab und befuhren dann die Harz-Hochstraße in Richtung Braunlage, ehe es im Schuß nach Kamschlacken und Riefensbeek bergab ging. Die Straße war feucht und so ließen wir es alle ein „wenig“ ruhiger angehen. Eine Höchstgeschwindigkeit von knapp über 60 km/h war aber für die Temperaturen in kurzen Klamotten eh ein schnell genug. Im Harz war es merklich frischer…

Kurz hinter Riefensbeek kamen und die Förster Mittwochs-Männer mit einer eindrucksvollen Manschaft von knapp 20 Mann entgegen. Ein kurzer Gruß und dann ging es in der Gruppe mit ständig wechselnder Führung schnell bergab bis nach Osterode. Der Schnitt lag bei knapp über 45 km/h. So macht das Gruppe-Fahren echt Spaß.

In Lasfelde angekommen verabschiedeten sich Klaus und Mickel. Michael und ich beschlossen noch zum Abschluß noch einmal nach Willensen hoch zu fahren. Oben auf der Kuppe angekommen ging es dann auch gleich wieder runter. Höhenmeter sammeln, ist Michaels Devise, damit er fit wird für den Ötzi.

Er begleitete mich noch bis Eisdorf und bog dort wieder nach Badenhausen ab, während ich die letzten 2 Kilometer nach Förste hinter mich brachte. Nach 3:15 Stunden, etwas über 1000 positiven Höhenmetern in knapp 90 Kilometern (nach Funktacho), war ich um 20:15 wieder zu Hause. Dieses Mal sogar trocken (von außen) 😉

Eintrag in das Trainingstagebuch

Body-Mass-Index (BMI): 24 (Idealer Bereich)
Körpergewicht: 81.3 kg
Ruhepuls: 49 bpm
Trainingsbeginn: 16:25:17 Uhr
Trainingsdauer: 03:15:57 Std.
Herzfrequenz: 138 (74%) / 173 (93%) bpm
Training Impulse: 27041 (?)
Distanz: 87.95 km
Geschwindigkeit: 26.9 / 62.1 km/h
Pace: 2:13/km / 0:57/km (?)
Höhenmeter: 1010 m
Trittfrequenz: 76 / 112 U/min
Trainingsgefühl: ziemlich einfach (4 / 10) (Bemerkung)
Kalorien: 5477 kCal
Sportart: Rennrad
Bereich: Ausdauertraining
Wetter: stark bewölkt bei 14.0 ° C
Wind: Mäßige Brise (4 Bft)

Rennrad 84 Kilometer – Mittwochstraining

Immer wieder Mittwochs…
…sagt der Wetterbericht für den Nachmittag nichts Gutes voraus. Ab Mittag zieht es sich so langsam zu und die Hoffnung schwindet, das saubere Rad auch nach dem Training in selbigem Zustand in die Garage stellen zu können. Ja, wenn es denn überhaupt stattfindet, dass Mittwochstraining…
Als der Feierabend immer näher rückt, rücken auch die Wolken immer dichter zusammen. Aber die Hoffnung stirbt zu letzt. Auf dem Weg nach Hause zeigen sich bereits die ersten nassen Stellen auf der Straße, jedoch muss es schon vor einiger Zeit geregnet haben. Fest steht: ich fahre los, wenn es nicht kübelt.
Gesagt, getan. Es ist noch immer trocken und um 16:30 Uhr sitze ich auf meinem frisch geputzten Rad in Richtung Lasfelde. Rechts eine dunkle Front und links sieht es nicht besser aus. Mal schauen, ob überhaupt noch jemand aufschlägt.
Es ist drückend heiß, aber die knapp 10 Kilometer sind nach knapp 20 Minuten runtergespult. Ich bin der erste. Nach kurzer Zeit taucht Matthias und ein wenig später Michael auf. Wir warten bis kurz nach Fünf und beschließen, uns möglichst nahe an zu Hause aufzuhalten, falls es richtig schlimm wird.
So fahren wir erst einmal über Badenhausen und Teichhütte den ersten Anstieg nach Willensen hoch. Zurück geht es dann über Willershausen durch den Westerhöfer Wald gleich wieder bergan nach Nienstedt. Bis hier sehen wir zwar rechts von uns eine dunkle Front, es bleibt jedoch trocken. Weiter führt uns der Weg in Richtung Dorste und dann rechts ab, den dritten Berg hoch nach Marke, von wo wir über Elvershausen und Katlenburg wieder zurück nach Dorste fahren. Ab Elvershausen fängt es das erste Mal an zu regnen, aber davon lassen wir uns ja nicht abhalten. Von Dorste aus geht es dann über den nächsten Berg nach Wulften und weiter nach Hattorf,  Elbingerode nach Hörden, von wo aus wir unseren letzten Berg für heute hoch nach Düna erklimmen, um dann im weiteren Verlauf von Osterode-Dreilinden über Badenhausen, Eisdorf und Nienstedt zurück nach Hause zu fahren.
Ab der Abfahrt von Düna, fängt es richtig an zu regnen. Die Straßen sind naß und der schlimmste Feind des Rennradfahrers – das Wasser von unten – sorgt für nasse Füße und ein  vollgesaugtes Popo-Polster. Aber das sind wir ja schließlich in letzter zeit gewohnt…
Nach etwas über 3 Stunden, knapp 85 Kilometern mit über 700 hm erreiche ich nass bis auf die Knochen meine Garage. Fahrrad putzen? Heute nicht mehr…

Mittwochstraining mit TG LaPeKa_20110629 von cyclus bei Garmin Connect – Details.