Mittwochs-Training mit TG LaPaKa, 95 Kilometer – Über sieben Berge…

Endlich Mittwoch; und es schien zur Abwechslung trocken zu bleiben… Um kurz vor 16 Uhr war ich zu Hause und machte mich zum heutigen Mittwochs-Training mit der TG LaPaKa fertig. Da am Samstag endlich der Wertungskarten vom BDR eintrafen, wollte ich die heutige Runde im Rahmen einer permanenten RTF fahren. Also fuhr ich bereits um kurz nach 16.00 Uhr los, um mir in OHA an der Total-Tankstelle den Stempel für die P-RTF „Rund um Osterode“ abzuholen.

Über Dorste ging es nach Schwiegershausen und weiter nach Beierfelde und OHA. An der Total-Tankstelle angekommen, wußte die junge Dame hinter dem Tresen nicht was ich von ihr wollte und musste sich telefonisch erst einmal rückversichern, ob „diese Radtouren überhaupt noch angeboten werden“ würden. Nachdem geklärt war, das dem so ist, holte Sie eine Holzbox mit den Unterlagen heraus und stempelte mir meiner Wertungskarte ab. Die ersten zwei Punkte waren nun eingetragen. Da die ganze Prozedur länger dauerte als gedacht, musste ich mich sputen, um noch pünktlich am Sporteck in Lasfelde anzukommen. Kurz vor 17.00 Uhr war nur Roland da. Michael kam kurze Zeit später und Matthias wie immer ein wenig zu spät. Nachdem mein Fuoco Team ausführlich begutachtet war, konnten wir auf unsere heutige Tour starten. Die ersten 20 Kilometer waren bereits geschafft.

Da teilweise wieder ziemlich böiger Wind herrschte entschieden wir erst einmal mit Rückenwind in Richtung Westerhöfer Wald zu fahren. Über Badenhausen ging es hoch nach Willensen. Am Berg fuhr jeder sein eigenes Tempo. An der Kuppe drehte ich wieder um und fuhr den anderen entgegen. Man merkte, dass ich mit Abstand die meisten Kilometer in den Beinen habe. Über die Kuppe ging es dann mehr oder weniger gemeinsam durchs Fissekental, da Matthias Probleme mit seiner Eigenbau-Halterung für seinen Garmin kämpfte. Am Ende der Straße bogen wir nach rechts in Richtung Düderode ab, fuhren weiter nach Böhmerberg und anschließend nach Wiershausen, um unseren „Trainingsberg“ bei Ellierode einmal anders herum bezwingen. Heute hatte ich vor, so viele Anstiege wie möglich auf dem großen Kettenblatt zu fahren, was mir auch hier ganz gut gelang, Weiter ging es dann im Schuss durch Ellierode und weiter nach Harriehausen, wo wir uns rechts hielten und parallel der A7 zurück über Böhmerberg nach Echte fuhren. In Echte entschieden wir uns dann unsere Tour über Willershausen und Westerhof fortzusetzen, um einen weiteren Berg fahren zu können. Durch das „Lange Tal“ ging es dann über Nienstedt und Förste direkt zum nächsten Anstieg hinauf zum „Feldbrunnen“ und dann zurück über Osterode zum Ausgangspunkt in Lasfelde.  Auf dem Tacho standen nun bereits 82 Kilometer und mehr als 900 Höhenmeter. „Die Tausend will ich aber noch vollmachen“, entschied ich und nach kurzer Verabschiedung machte ich mich auf den Weg nach Hause mit einem weiteren Abstecher nach Willensen. Auf der Kuppe zeigte mein Garmin nun etwas über 1000 positive Höhenmeter an und somit war das Tagesziel erreicht. Nun rollte ich noch nach Hause und machte mit einem kleinen Umweg über die Förster Straße die 95 Kilometer voll.

http://connect.garmin.com/activity/299400421

Distanz: 95.17 km
Zeit: 3:21:03
Ø Geschw: 28.4 km/h
Positiver Höhenunterschied: 1,005 m
Kalorien: 1,986 cal
Ø Temperatur: 17.1 °C

2013-04-17_Höhen-Profil
2013-04-17_HF

Rennrad 123 Kilometer Grundausdauer mit dem Benotti-Team

Die Wettervorhersage sagte es ja bereits gestern voraus: Sonne, Regenrisiko 0 Prozent und bis zu 9 Grad PLUS. Damit stand fest, dass heute das Fuoco Team seinen Dienst verrichten darf. Der Blick aus dem Fenster um 7.30 Uhr zeigte, dass es zwar wieder gefroren hatte, aber wenigstens tatsächlich sonnig war. Damit konnte ich dem Rest der Wettervorhersage auch Glauben schenken. Ich zweifelte nur ein wenig, wegen der Klamottenauswahl: Kurze Hose und Beinlinge bei -3 Grad? Es blieb dabei mit der Hoffnung auf „Wärme“…

Um kurz nach halb Neun war ich startklar und fuhr gemütlich in Richtung Dorste und wieder über den Berg nach Wulften. Weiter oben konnte man Nebel sehen, der im Verlauf auch immer dichter wurde. Meine Hoffnung, dass es in tieferen Lagen wieder aufklaren würde, wurden erst einmal nicht erfüllt. In Gieboldehausen angekommen, stand eine ziemliche Nebelsuppe über BENObikes. Es überkam mich ein wenig Angst umsonst herübergefahren zu sein, aber Jan war bereits da und es dauerte auch nur wenige Minuten, bis sich der Parkplatz füllte.

Um kurz nach halb Zehn starteten wir dann bei zäher Nebelsuppe in einer 12er-Gruppe auf die Gartetalrunde, die von Gieboldehausen erst einmal nach Bernshausen, Germershausen und Westerode führte. Langsam klarte es ein wenig auf und wir freuten uns alle über die ersten Sonnenstrahlen. Weiter ging es in Zweierreihe über Nesselröden, Rittmarshausen, Landolfshausen und Seulingen zurück nach Westerode. Im Verlauf der Tour konnte man gut die unterschiedlichen Leistungsstände sehen, denn die Gruppe zog sich teilweise sehr auseinander. Wer zuweit vorne fuhr drehte um und fuhr den langsameren wieder ein Stück entgegen. In Westerode fuhren einige nach Duderstadt, um sich mit einem Cappuchino zu belohnen. Die anderen setzten ihre Fahrt zurück nach Gieboldehausen fort. Auf dem Parkplatz von BENObikes trennten sich dann unsere Wege. Da ich bis hierher knapp 85 Kilometer auf dem Tacho hatte und noch ein wenig Zeit blieb, entschloss ich mich nicht den direkten Weg nach Hause zu nehmen, sondern über Herzberg und Osterode nach Hause zu fahren. Somit folgte ich der B27 von Gieboldehausen bis Herzberg und fuhr über den Schlossberg nach Elbingerode, Hörden und Aschenhütte nach Leege und weiter über Osterode, LaPeKa, Eisdorf und Nienstedt nach Hause. Somit kamen dann zum Schluß knapp 123 Kilometer mit 800 Höhenmetern zusammen. Für eine Grundlagenausfahrt schon recht ordentlich.

http://connect.garmin.com/activity/294448787

Distanz: 122.88 km
Zeit: 04:23:07
Ø Geschw: 28.0 km/h
Max. Geschw.: 55.3 km/h
Positiver Höhenunterschied: 793 m
Kalorien: 2,333 cal
Ø Temperatur: 3.5 °C
Ø HF: 138 bpm
Max. HF: 170 bpm

2013-04-07_HF