RTF des MTV Förste am 24. Mai 2014

Ohne richtige Motivation quälte ich mich um kurz nach 7.00 Uhr aus dem Bett. Schließlich wollten wir uns um 8:30 Uhr an der Sösetal-Grundschule in Förste zur diesjährigen RTF-Veranstaltung treffen. Das Wetter versprach im Gegensatz zum letzten Jahr wenigstens bis zu den frühen Nachmittagsstunden trocken zu bleiben. Man konnte es nur für den MTV-Förste hoffen, der im letzten Jahr nach Sinnflutartigen Regenfällen bei einer Beteiligung von 5 RTF-Fahrern die Veranstaltung frühzeitig abbrach…

Die Anfahrt zum Veranstaltungsort ist mit 1 Kilometer nicht der Rede wert. 😉 Punkt 8:30 traf ich schon vor der Schule Guido, der gerade dabei war sein Rad zusammenzubauen. Auf dem Schulhof traf ich dann gleich auf Michael von der TG. Auf zur Anmeldung, die wie immer in der Mehrzweckhalle aufgebaut und sehr gut organisiert war. Als Wertungskartenfahrer brauchte man nicht lange warten und so war ich bereits nach zwei Minuten wieder auf dem Hof. So langsam trafen weitere bekannte Gesichter von der TG und einige Benottis ein, die zur Sternfahrt von Gieboldehausen nach Förste gefahren waren. Noch ein bisschen schnacken, bevor es so langsam Richtung Straße ging. Michael startete ein paar Minuten vorher, um nicht gleich von der Meute weichgekocht zu werden…

An der Straße trafen wir auch auf Olli, der wohl etwas spät dran war. Nach kurzem Warten ging es dann auch gleich los. Komischerweise fuhren wir nicht wie erwartet von Förste in Richtung Dorste, um nach Marke abzubiegen, sondern fuhren von Nienstedt aus hinauf in den Westerhöfer Wald. Erst jetzt realisierte ich, dass der MTV wohl eine neue Strecke geplant hatte. Damit ging es ohne Aufwärmen gleich richtig zur Sache. Die Gruppe hetzte den Berg hinauf. Oben angekommen, zeigt mein Garmin neben 26,5 km/h-Schnitt auch noch 160 Durchschnittspuls an.

Nun ging es auf einer Schussfahrt durch die Serpentinen in Richtung Westerhof. Auf der linken Straßenseite in einer nicht einsehbaren 180°-Linkskurve wäre es dann beinahe für einige zu einem frühen Ende der Tour gekommen, da sich „überraschenderweise“ auch Autos auf der Straße befanden… In hohem Tempo ging es durch Westerhof und Willershausen. Jetzt bloß nicht den Anschluss verlieren! Guido und ich hielten uns unter den ersten 20 der Spitzengruppe, aber ich wußte bereits hier, dass ich das Tempo nicht sehr lange durchalten konnte. Schließlich planten wir die lange Strecke zu fahren, die auch noch einiges an Höhenmeter für uns bereit hielt. Trotzdem versuchte ich so lang es ging an der Spitzengruppe dran zu bleiben, da bis Echte einige kurze Wellen wegzudrücken waren und die lange aber dafür flache Auffahrt nach Imbshausen im Windschatten der Gruppe in höherem Tempo zu bewältigen war. Ab Imbshausen fiel es mir dann immer schwerer das Tempo mitzugehen. Auf der Abfahrt Richtung Northeim musste ich dann einige passieren lassen. Ich merke immer mehr, dass ich mit der Compactkurbel bei höherer Geschwindigkeit Nachteile habe, da die Trittfrequenz jenseit der 60 km/h zu hoch ist. Am Abzweig in Richtung Wiershausen der nächste langgezogene Anstieg, an dem sich die Spitzenfahrer mit Olli und Guido dann so langsam absetzten. An der Unterführung der A7 dann endlich Luft holen. Es ging bergab. Die ersten 25 Kilometer waren nach 40 Minuten bei einem Durchschnittspuls von 165 bpm weggespult und so war ich dann froh, die erste Kontrolle in Ebolshausen zu sehen. Kurz vor der Kontrolle überholte ich Michael. Ich holte mir meinen Kontrollstempel, trank schnell einen Schluck und machte mich zusammen mit Michael wieder auf den Weg. Langsam schwante mir, dass der MTV nicht nur einen Teil der Strecke, sondern komplett neu geplant hatte.

Von Eboldshausen ging es nun wieder einmal bergan bis nach Ahlshausen. Kurz vor der Ortschaft konnte ich dann Guido erkennen, der offensichtlich auch Tempo rausgenommen hatte. Mit einer kleinen Gruppe von 6 Mann ging es weiter über den langgezogenen Anstieg von Ahlshausen und die geniale Abfahrt mit der 12%-Rampe nach Opperhausen. 2 ließen reissen und so waren wir nur noch 4. Das Tempo war mit einem 36er-Schnitt bis hierher immer noch sehr hoch. Bis Sebexen fuhren wir im 4er-Team, aber am fiesen Anstieg hinter Sebexen konnte ich den 3 anderen nicht mehr folgen und musste an der 10%-Rampe reissen lassen. Aber eigentlich war mir das auch egal, denn der Garmin zeigte gerade einmal etwas über 40 Kilometer an. Ich hätte für weitere 110 Kilometer unmöglich weiter das Tempo anderer fahren können… So nahm ich ein wenig raus und fuhr die Strecke über Wiershausen, Ellierode, Harriehausen bis zur nächsten Kontrolle in Oldenrode alleine. Hier wartete Guido wieder auf mich. Ich sagte ihm er bräuchte nicht immer auf mich warten, da ich jetzt mein eigenes Tempo fahren wolle, was ihm aber scheinbar nichts ausmachte. Zusammen starteten wir nach kurzer Pause dann über Düderode und Willensen so langsam dem Harz entgegen. Mittlerweile standen nach etwas über 60 Kilometern bereits knapp 1000 Höhenmeter auf dem Garmin.

Von Willensen aus fuhren wir weiter bis nach Teichhütte und über die nächsten 11 Kilometer von 180 Höhenmetern bergan über Bad Grund hinauf zum Taternplatz auf über 500 Höhenmeter. Die kommenden 10 Kilometer über Wildemann bis nach Lautenthal war dann ein wenig ausruhen angesagt. Der dritte Mann, der sich auf der Abfahrt zu uns gesellte, dachte aber leider nicht an Beteiligung beim Führungswechsel und ließ sich erst am langen Anstieg von Lautenthal nach Hahnenklee vorne sehen. Auf den kommenden 4 Kilometern waren 250 Höhenmeter zu überwinden. Oben angekommen, erreichten wir die dritte Kontrolle. Es standen nun bereits knapp 90 Kilometer auf dem Garmin. Von Hahnenklee ging es über Clausthal hinab vorbei an der Okertalsperre bis zur neu eröffneten Weißwassertalbrücke. Auch hier wurde leider vor kurzem die Strecke mit Flüssigasphalt und Splitt „kaputt-saniert“, jedoch war der lose Splitt bereits zum großen Teil weggefahren. In einem 5er-Team ging es entlang der Okertalsperre bis nach Altenau. Statt durch Altenau in Richtung Dammhaus zu fahren hatte der MTV-Förste die Strecke kurzfristig zurück nach Clausthal umgeleitet, da in der vergangenen Woche auch die B498 mit Splitt saniert wurde. Der Bericht über unsere letzte Horror-Mittwochstour folgt noch… Guido machte entlang der Okertalsperre mächtig Druck und so überholten wir mehrere kleine Gruppen. Als der Anstieg nach Clausthal dann endlich geschafft war, erreichten wir nach kurzer Fahrt auf der B242 nach 120 Kilometern die letzte Kontrolle. Nach Kontrollstempel und Banane ging es dann auf die letzten knapp 30 Kilometer, die uns fast nur noch bergab entlang der Sösetalsperre führen sollten. Über Dammhaus, Kamschlacken und Riefensbeek ging es in einer kleinen aber feinen Gruppe flott zur Sache. Der Führungswechsel klappte gut. Schnell war Osterode erreicht. Wer nun meinte, es würde flach über LaPeKa zurück gehen, hatte sich geschnitten. Es ging durch den Innenstadtring und über den letzten Anstieg des Tages über Hövestal zurück nach Förste. Nach knapp 147 Kilometern war das Ziel dann endlich erreicht.

2014-05-24_Selfie_Ziel-Förste

Ich fühlte mich ziemlich erschossen und wollte mir noch nicht vorstellen, morgen die nächste RTF in Lasfelde zu fahren. Schließlich waren Michael, Tobi und ich noch dazu verdonnert die lange RTF auszuschildern. Im Ziel gönnten sich Guido und ich dann aber trotzdem noch eine Bratwurst, bevor ich schnell nach Hause fuhr, um zu duschen und das Auto zum Ausschildern zu holen. Von 15.00 Uhr bis 18.30 Uhr verbrachten wir nun damit ca. 130 Schilder für die 17. Tillmann-Riemenschneider RTF der TG LaPeKa anzubringen…

Die RTF des MTV-Förste hat durch die neue Streckenplanung an Qualität gewonnen, auch wenn die lange Strecke mit knapp 1900 Höhenmetern auch um einiges anspruchsvoller geworden ist. Die Beteiligung konnte mit 230 Fahrern sicher ebenfalls als Erfolg gewertet werden. Weiter so MTV-Förste!!!!

Ein kurzer Bericht mit Bildern vom MTV sind auf der Homepage unter folgendem Link zu finden: http://dwg2.portallogin1.de/index.php?id=2381

http://connect.garmin.com/activity/506665254

Distanz: 146.69 km
Zeit: 4:44:48
Ø Geschw: 30.9 km/h
Positiver Höhenunterschied: 1,870 m
Kalorien: 2,859 cal
Ø Temperatur: 19.0 °C
Ø Leistung: 232 W
Max. Leistung: 829 W
Max Avg Power (20 min): 253 W
Verhältnis – Links/Rechts: 51/49 %
Normalized Power (NP): 253 W

2014-05-24_Daten

Ein Kommentar zu “RTF des MTV Förste am 24. Mai 2014

  1. Pingback: Trainingsübersichten 2014 | project20

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s