Das war das sportliche Jahr 2013

Das Sportjahr 2013 stand ganz unter dem Zeichen des Ötztaler Radmarathons. Bereits Ende 2012 setzte sich die Idee am Ötzi teilzunehmen in meinem Kopf fest. Schließlich hatte mein Vereinskollege Michael bereits 2011 vorgelegt. Das ich einen Startplatz erhalten würde, war aber nicht direkt nach der Auslosung der Startplätze klar. Leider hatte ich selbst kein Losglück. Trotzdem setzte ich mein Training unbeirrt fort und intensivierte meine Bemühungen zum Ötzi fit zu sein. Auf dem Weg dorthin fuhr ich bereits im ersten Quartal wesentlich mehr Kilometer als in 2012. Das erste Highlight war dann die Tour de Energie in Göttingen (http://wp.me/p1GOoK-i4). Auch hier trat ich für meine Verhältnisse Topfit an und erreichte mit genau 2:50 Stunden auf der 100 Kilometer-Strecke ein für mich sehr gutes Ergebnis. Damit ging ich aus meinem ersten richtigen Rennen mit positiven Erinnerungen in die weitere Vorbereitung. Es folgten mehrere RTF- und Marathon-Veranstaltungen, wie dem Südharz-Marathon (http://wp.me/p1GOoK-bu), der mit An- und Abfahrt eine Gesamtlänge von über 260 Kilometern hatte oder der langen „Adlerrunde“ (http://wp.me/p1GOoK-t9), die mit 260 Kilometern und mehr als 4000 Höhenmetern ein weiteres Highlight in 2013 war. Aber auch Trainingsfahrten wie die „Mission 3-facher Brockenaufstieg“ mit über 170 Kilometern und 3200 Höhenmetern waren herausfordernde Touren, die ich mir vor dieser Saison nicht zugetraut hätte (http://wp.me/p1GOoK-sU). Allerdings merkte ich, dass die ganze „Schinderei“ nicht so ganz spurlos an mir vorbeizog. Ab Mitte Juli musste ich immer häufiger mit Kniebeschwerden kämpfen, die mich Anfang August sogar dazu bewogen, erst meinen Hausarzt und später sogar einen Orthopäden zu konsultieren. Nachdem aber beide keine gravierenden Dinge feststellen konnten, trat ich in den letzten Wochen vor dem großen Highlight ein wenig kürzer, um so optimal vorbereitet zum Ötztaler-Radmarathon zu sein. Der Ötzi war dann ein Wechselbad der Gefühle. Die schlechtesten Wetterbedingungen seit Beginn der Austragung machten mich am Ende sehr stolz, es überhaupt bis ins Ziel geschafft zu haben. Immerhin sind von den 4000 Startern nur 2400 ins Ziel gekommen. Auf der anderen Seite ärgerte ich mich schon sehr über den Sturz und die Reifenpanne, die ein besseres Ergebnis verhinderten. Aber die Geschichte habe ich ja bereits ausführlich genug erzählt (http://wp.me/p1GOoK-wW) 😉

Radfahren 2012 2013
Messung: 116 Aktivitäten 158 Aktivitäten
Distanz: 7,150.40 km 8,841.39 km
Max. Distanz: 263.87 km 260.58 km
Zeit (h:m:s): 274:24:12 334:16:01
Ø Geschw: 26.1 km/h 26.5 km/h
Max. Geschw.: 86,3 km/h 88,1 km/h
Ø HF: 142 bpm 140 bpm
Ø Trittfrequenz (Fahrrad): 80 1/min 81 1/min
Max. Trittfrequenz (Fahrrad): 170 1/min 167 1/min
Positiver Höhenunterschied: 65,191 m 82,642 m
Max. positiver Höhenunterschied: 4,089 m 5,500 m
Kalorien: 163,051 cal 189,350 cal

Wie man der folgenden Tabelle entnehmen kann, habe ich dem Laufen in diesem Jahr wesentlich mehr „Beachtung“ geschenkt. Gerade in den letzten Wochen habe ich gemerkt, dass ich für das Wohlbefinden meines Knies mehr Ausgleich machen muss.

Laufen 2012 2013
Messung: 19 Aktivitäten 54 Aktivitäten
Distanz: 105.57 km 388.66 km
Max. Distanz: 10.04 km 20.82 km
Zeit (h:m:s): 11:34:26 42:39:02
Ø Geschw: 9.1 km/h 9.3 km/h
Max. Geschw.: 18.2 km/h 22.7 km/h
Ø HF: 158 bpm 151 bpm
Positiver Höhenunterschied: 456 m 2,739 m
Max. positiver Höhenunterschied: 48 m 427 m
Kalorien: 8,827 cal 22,411 cal

Die folgende Tabelle enthält den Gesamtumfang aller Aktivitäten. Hier werden auch Aktivitäten wie das Montags-Turnen mit der TG-LaPeKa berücksichtigt.

Alle Aktivitäten 2012 2013
Messung: 135 Aktivitäten 228 Aktivitäten
Distanz: 7,255.98 km 9,280.71 km
Max. Distanz: 263.87 km 260.58 km
Zeit (h:m:s): 285:58:38 401:44:32
Ø Geschw: 25.4 km/h 23.9 km/h
Max. Geschw.: 86,3 km/h 88.1 km/h
Ø HF: 143 bpm 141 bpm
Ø Trittfrequenz (Fahrrad): 80 1/min 81 1/min
Max. Trittfrequenz (Fahrrad): 170 1/min 167 1/min
Positiver Höhenunterschied: 65,647 m 86,201 m
Max. positiver Höhenunterschied: 4,089 m 5,500 m
Kalorien: 171,878 cal 214,750 cal

Die Ziele für 2014 sind bereits definiert. Wenn das Knie mitmacht, wird es in diesem Jahr unter Umständen mehrere Higlights geben. Geplant sind neben der lokalen RTF- und Marathon-Veranstaltungen unter anderem:

  • Tour de Energie mit dem Benotti-Team
  • 24 Stunden Nürburgring mit dem Benotti-Team
  • Ötztaler Radmarathon oder Endura Alpentraum

Zur Erreichung der Ziele wird bereits früh mit der Saisonplanung begonnen. Im Januar findet die erste Leistungsdiagnose statt, um eine gute Grundlage für das Trainingslager auf Mallorca vom 16.-22.3.14 aufbauen zu können. Hoffentlich zieht sich der Winter nicht wieder so lange, wie in 2013…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s