Mittwochs-Training mit der TG LaPeKa – Olé, olé auf nach Schalke…

Heute konnte ich endlich mein geliebtes Benotti Fuoco Team von BENObikes abholen. Nachdem ich nun wußte, dass der Riss nur im Klarlack ist, freute ich mich darauf unser Mittwochs-Training mit dem Fuoco zu fahren. Ist halt doch ein anderes Fahrgefühl, wie auf dem „Eisenschwein“ (wie ich mein Cube „liebevoll“ nenne 😉 )

Um kurz vor halb Fünf startete ich Richtung Lasfelde. Ich fuhr aus Förste über den Berg durch Hövestal und weiter über die Schillerstraße vorbei an der ehemaligen Kaserne, bevor es in einer schnellen Schußfahrt in Richtung Butterbergtunnel und dann geradewegs nach Lasfelde ging. Somit hatte ich bereits vor dem offiziellen Trainingsstart ein paar Höhenmeter gesammelt. Es war bereits ziemlich voll und bis um 17.00 Uhr versammelten sich insgesamt 10 Rennradfahrer, die anschließend in 2 Gruppen auf unterschiedliche Touren starteten. Gruppe 1 bestand heute aus Michael, Matthias J., Matthias P. und mir.

Nach kurzer Beratschlagung starteten wir in Richtung Bad Grund, wo wir die Abgunst unter die Laufräder nahmen. Vom Steigungsschild aus fast aus dem Stand fuhr ich den Berg kurz vor der K***-Grenze in 1:21 Minuten bis zur Kuppe hinauf. Mal sehen, ob ich diese Zeit im Laufe der Ötzi-Vorbereitung noch einmal toppen kann. Als alle oben angekommen waren, fuhren wir über Taubenborn weiter bis zum Hübichenstein und auf der Harzhochstraße über den Taternplatz bis nach Wildemann. Von hier aus ging es durch das Spiegeltal nach Bockswiese.

Dieses Mal fuhren wir aber nicht direkt nach Clausthal-Zellerfeld, sondern bogen nach links in Richtung Goslar ab. In Auerhahn fuhren wir rechts ab über einen Forstweg, der über mehrere steile Rampen bis 20% hinauf nach Schalke führte (http://www.quaeldich.de/paesse/schalke/). Mitten im Nirgendwo auf einer Höhe von 762 Metern endete dann der geteerte Teil. Uns bot sich ein schöner Ausblick in Richtung Okertal, der leider durch den wolkenverhangenen Himmel getrübt wurde. Es wurde plötzlich auch ziemlich schattig. Das Thermometer zeigte 3 Tage nach unserer schweißtreibenden Gipfeltour vom Sonntag nur noch 11 Grad an! Außerdem wurde es unangenehm windig, so dass wir uns alle für die bevorstehende Abfahrt eine Windjacke überzogen.

Nun ging es erst einmal bis Clausthal-Zellerfeld bergab. Der magere Schnitt bis hierher wurde so ein wenig aufgebessert. Von Clausthal aus fuhren wir dann weiter bergab bis nach Altenau, von wo aus wir über den Glockenberg in Richtung Dammhaus weiterfuhren. Im Sturzflug ging es nun durch Kamschlacken und Riefensbeek vorbei an der Sösetalsperre zurück nach Osterode. Nach kurzer Verabschiedung traten wir den Heimweg an. Nach 100 Kilometern mit 1300 Höhenmetern erreichte ich Förste nach 3:45 Fahrzeit.

http://connect.garmin.com/activity/340529416

Distanz: 100.98 km
Zeit: 3:45:58
Ø Geschw: 26.8 km/h
Positiver Höhenunterschied: 1,305 m
Kalorien: 2,016 cal
Ø Temperatur: 15.0 °C

Herzfrequenz

2013-07-10_HF

Höhenprofil

2013-07-10_Profil

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s