2. Tages-Einheit – Versöhnliches Tagesergebnis

Nachdem der „Schock“ von heute morgen verdaut war, machte ich mich heute Nachmittag auf eine weitere Runde. Bei sehr windigen Bedingungen startete ich aus Förste in Richtung Osterode. Am Handweiser fuhr ich jedoch nach rechts bis nach Dorste und weiter über Berka und Katlenburg. Hier bog ich links ab und fuhr über Suterode hoch zum Golfplatz Hardenberg. Runter nach Sudheim drückte heftiger Seitenwind gegen die Cosmic Carbone-Laufräder. Ich überlege echt stark, ob das die richtigen Laufräder für den Ötztaler Radmarathon sind…

In Suterode angekommen ging es mit Rückenwind zurück nach Northeim, Höckelheim, Hollenstedt, vorbei an der Northeimer Seenplatte nach Edesheim. Hier fand ich mich dann kurz auf der RTF-Strecke von heute morgen wieder…Über Edboldshausen bis nach Kalefeld konnte ich mich ein wenig über Rückenwind freuen, bevor es dann Willershausen und Willensen auch schon wieder kräftig von vorne drückte.

Am Ende der Abfahrt von Willensen fuhr ich dann noch über Eisdorf nach Nienstedt und war nach knapp 67 Kilometern wieder zu Hause. Damit habe ich dann heute doch noch eine versöhnliche Tagesleistung von 153 Kilometern mit 1100 Höhenmetern zusammgengefahren.

Die Schaltung hat über die ganze Strecke keine Funktionsausfälle gehabt. Sicherheitshalber werde ich jedoch trotzdem morgen noch einmal bei BenoBikes vorbeischauen.

http://connect.garmin.com/activity/332113948

Distanz: 66.91 km
Zeit: 2:14:11
Ø Geschw: 29.9 km/h
Positiver Höhenunterschied: 607 m
Kalorien: 1,251 cal
Ø Temperatur: 20.1 °C

2013_06-23_2_HF

RTF Einbeck – Ein Tag zum Vergessen!

Da quält man sich am Sonntag um 5 Uhr aus dem Bett und sitzt bereits um kurz nach 6 Uhr auf dem Rad und dann sowas…

Auf dem Weg zur Einbecker RTF dauerte es nicht lange bis Matthias und ich vom ersten Regenschauer eingeholt wurden. Um nicht komplett nass in Einbeck anzukommen, wollte ich kurz unter einer Brücke warten. Beim Anhalten kam ich dann mit dem linken Fuß nicht aus dem Pedal und fand mich wenige Sekunden später auf dem Kopfsteinpflaster liegend wieder! Damit mein Benotti Fuoco Teamnicht zu Schaden kommt, versuchte ich mich mit dem Ellenbogen abzufangen… Nachdem ich wieder auf den Füssen stand untersuchte ich zuerst das Rad. Der Sattel hatte ein paar kleine Abschürfungen und der Schalthebel stand ein wenig nach innen. Ansonsten war nichts zu sehen (ist ja auch weich gefallen). Puh das schien noch mal glimpflich abgegangen zu sein. Nachdem der Hebel wieder in Position gerückt war, setzten wir unsere Fahrt fort. Der Ellenbogen tat ziemlich weh, aber so lange die Beine OK sind, kann weiter gestrampelt werden…

In Einbeck angekommen, musste ich dann leider feststellen, dass irgendetwas mit meiner Schaltung nicht stimmte, denn der Umwerfer wollte nicht auf das kleine Kettenblatt wechseln. Na klasse! Eine kurze Recherche im Internet brachte leider keine Ergebnisse. Matthias überredete mich beim Aussteller um Rat zu fragen. Der war aber leider mit der DI2 überfordert. Ein Reset wollte auch nicht helfen. Auf dem großen Kettenblatt über 200 Kilometer mit 2000 Höhenmetern wollte ich mir dann doch nicht antun und entschied, mir nur die Sternfahrtpunkte in der Wertungskarte gutschreiben zu lassen und dann wieder nach Hause zu fahren. Pünktlich um 8.00 startete dann die RTF und ich fuhr mit der Gruppe in Richtung Echte. Mit ziemlicher Wut im Bauch setzte ich mich zusammen mit der Spitzengruppe ab. Am Berg nach Imbshausen hinter K1 musste ich dann aber abreißen lassen. Mit einigen anderen ging es dann weiter in Richtung NOM. Zwischenzeitlich versuchte ich immer wieder, ob die Schaltung wieder funktioniert, aber kein Mucks…

Mittlerweile regnete es wieder und so verabschiedete ich mich in NOM und fuhr zurück nach Hause. Kurz vor Katlenburg kam mir dann das Benotti-Team entgegen, die auf dem Weg nach Einbeck waren. So drehte ich noch einmal kurz um und erzählte kurz von den Geschehnissen und setzte dann meine Fahrt nach Hause fort. Zu Hause angekommen, war ich schon ziemlich frustriert, standen gerade einmal magere 86 Kilometer auf dem Tacho… Ich baute dann gleich den Hebel soweit es ging auseinander. Nach wenigen Minuten war der Fehler dann gefunden. Scheinbar hatte sich lediglich Stecker aus der Verbindung gelöst. Naja Glück im Unglück würde ich sagen… Dann kann ich ja heute Nachmittag mich ein paar Kilometer sammeln.

http://connect.garmin.com/activity/331939823

Distanz: 85.99 km
Zeit: 2:43:02
Ø Geschw: 31.6 km/h
Positiver Höhenunterschied: 510 m
Kalorien: 1,603 cal
Ø Temperatur: 12.1 °C