Trockene Stunden muss man nutzen!

Nach dem unterirdischen Wetter der letzten Tage und der total abgesoffenen RTF des MTV Förste, konnte ich es gestern kaum fassen: Es war trocken und halbwegs warm. Kurz entschlossen packte ich um 15.00 Uhr meine Sachen und fuhr von der Arbeit nach Hause. Eine kurze Nachricht bei Facebook abgesetzt, ob jemand Bock hätte zu einer kurzen Harz-Tour und schnell los, bevor es sich der Wettergott anders überlegt… Meine Anfrage bei Facebook war scheinbar ein wenig zu kurzfristig, denn es meldete sich niemand, der die trockene Gelegenheit zusammen mit mir nutzen wollte…

Um 16.30 Uhr saß ich auf meinem Fuoco Team und fuhr über Nienstedt, Eisdorf und Badenhausen nach LaPeKa. Dort hielt ich noch einmal kurz an unserem Treffpunkt für unsere Mittwochs-Touren und vergewisserte mich, dass nicht doch noch jemand mitkommen wollte. Weiter ging es über den Röddenberg nach Freiheit. Ich wollte heute einem Tipp von Harald folgen und die ziemlich steile Anfahrt über die B241 in Richtung Clausthal-Zellerfeld in Angriff nehmen. Hier sind immerhin über 300 Höhenmeter komprimiert auf 5 Kilometer zu überwinden.

Oben angekommen machte ich mir Gedanken, wie ich meine Fahrt fortsetzen soll. Heute wollte ich Höhenmeter sammeln! Also entschloss ich mich, direkt noch einmal bis zur Freiheit runterzufahren und den Berg ein weiteres Mal hochzukurbeln. So was macht man im Allgemeinen auch nur, wenn man alleine ist… Wieder oben angekommen, ging es weiter nach Clausthal-Zellerfeld vorbei am Pfauenteich nach Altenau mit direktem Blick hinauf zum schneebedeckten Brocken.

Quelle: Wikipedia, aber die Ansicht war identisch und das am 28. MAI 2013!!!

Von Altenau folgte ich der Straße bis zur Abzweigung B242 und überlegte mir am Dammhaus noch kurzfristig einen Abstecher über die komplett sanierte Straße hinauf nach Stieglitzecke zu machen. Damit erreichte nach knapp 53 Kilometern mit 827 Metern den höchsten Punkt dieser Tour. Auf der Kuppe drehte ich dann direkt wieder um, da es bereits kurz vor 19.00 Uhr war. Mit einer Top-Speed von 76 km/h ging es nun über die nächsten 35 Kilometer zurück über Dammhaus, Kamschlacken und Riefensbek vorbei an der bis zum Rand vollen Okertalsperre, nach Osterode und über LaPeKa, Badenhausen und Eisdorf zurück nach Förste.

http://connect.garmin.com/activity/319808320

Distanz: 87.40 km
Zeit: 3:15:34
Ø Geschw: 26.8 km/h
Positiver Höhenunterschied: 1,470 m
Kalorien: 2,033 cal
Ø Temperatur: 14.6 °C

Höhenprofil

2013-05-28_Profil

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s