Rennrad 123 Kilometer Grundausdauer mit dem Benotti-Team

Die Wettervorhersage sagte es ja bereits gestern voraus: Sonne, Regenrisiko 0 Prozent und bis zu 9 Grad PLUS. Damit stand fest, dass heute das Fuoco Team seinen Dienst verrichten darf. Der Blick aus dem Fenster um 7.30 Uhr zeigte, dass es zwar wieder gefroren hatte, aber wenigstens tatsächlich sonnig war. Damit konnte ich dem Rest der Wettervorhersage auch Glauben schenken. Ich zweifelte nur ein wenig, wegen der Klamottenauswahl: Kurze Hose und Beinlinge bei -3 Grad? Es blieb dabei mit der Hoffnung auf „Wärme“…

Um kurz nach halb Neun war ich startklar und fuhr gemütlich in Richtung Dorste und wieder über den Berg nach Wulften. Weiter oben konnte man Nebel sehen, der im Verlauf auch immer dichter wurde. Meine Hoffnung, dass es in tieferen Lagen wieder aufklaren würde, wurden erst einmal nicht erfüllt. In Gieboldehausen angekommen, stand eine ziemliche Nebelsuppe über BENObikes. Es überkam mich ein wenig Angst umsonst herübergefahren zu sein, aber Jan war bereits da und es dauerte auch nur wenige Minuten, bis sich der Parkplatz füllte.

Um kurz nach halb Zehn starteten wir dann bei zäher Nebelsuppe in einer 12er-Gruppe auf die Gartetalrunde, die von Gieboldehausen erst einmal nach Bernshausen, Germershausen und Westerode führte. Langsam klarte es ein wenig auf und wir freuten uns alle über die ersten Sonnenstrahlen. Weiter ging es in Zweierreihe über Nesselröden, Rittmarshausen, Landolfshausen und Seulingen zurück nach Westerode. Im Verlauf der Tour konnte man gut die unterschiedlichen Leistungsstände sehen, denn die Gruppe zog sich teilweise sehr auseinander. Wer zuweit vorne fuhr drehte um und fuhr den langsameren wieder ein Stück entgegen. In Westerode fuhren einige nach Duderstadt, um sich mit einem Cappuchino zu belohnen. Die anderen setzten ihre Fahrt zurück nach Gieboldehausen fort. Auf dem Parkplatz von BENObikes trennten sich dann unsere Wege. Da ich bis hierher knapp 85 Kilometer auf dem Tacho hatte und noch ein wenig Zeit blieb, entschloss ich mich nicht den direkten Weg nach Hause zu nehmen, sondern über Herzberg und Osterode nach Hause zu fahren. Somit folgte ich der B27 von Gieboldehausen bis Herzberg und fuhr über den Schlossberg nach Elbingerode, Hörden und Aschenhütte nach Leege und weiter über Osterode, LaPeKa, Eisdorf und Nienstedt nach Hause. Somit kamen dann zum Schluß knapp 123 Kilometer mit 800 Höhenmetern zusammen. Für eine Grundlagenausfahrt schon recht ordentlich.

http://connect.garmin.com/activity/294448787

Distanz: 122.88 km
Zeit: 04:23:07
Ø Geschw: 28.0 km/h
Max. Geschw.: 55.3 km/h
Positiver Höhenunterschied: 793 m
Kalorien: 2,333 cal
Ø Temperatur: 3.5 °C
Ø HF: 138 bpm
Max. HF: 170 bpm

2013-04-07_HF