Donnerstag, 13.10.2011 – Sydney

Letzter Urlaubs-Tag in Sydney und damit auch unserer 4-wöchigen Australienreise. Wir sind wieder gegen 8:00 Uhr aufgestanden. Dieses Mal war der Himmel bedeckt. Na super, ausgerechnet heute, wo wir mit dem Explorer-Bus nach Bondi-Beach fahren wollen! Egal! Wir machten uns erst einmal fertig und frühstückten mit Frosties und Kaffee. Nachdem wir dann unser Marschgepäck gepackt hatten, machten wir uns auf den Weg. In der Rezeption erklärte man uns, dass der beste Ort zum Ticketkauf am Stop 1, Circular-Quay wäre.
Da ich aber gestern „leider“ ein neues Fahrradgeschäft mitten in der City entdeckt hatte, machten wir vorher noch einen Abstecher in die entgegengesetzte Richtung. Dort angekommen, quollen mir ein wenig die Augen über. So eine tolle Auswahl hatte ich ja noch nie gesehen. Aber ich wollte ja nicht irgend ein Team-Trikot, sondern etwas, was mich immer an diesen Urlaub erinnern würde. So schaute ich mir alle Trikots in Ruhe an und fand dann einige mit Werbung des Fahrradladens. In schwarz und in weiß, aber mir stach sogleich ein gelbes mit grünen australischen Tieren ins Auge. Ari fand dann noch ein anderes blau/grünes, aber preislich weit oberhalb meines „Souvenier-Limits“.
Ich probierte das gelbe Trikot in L dann an und entschied mich dann für die Nummer kleiner in M.
Als das Fundstück dann bezahlt war, konnte es zur Sightseeing Tour gehen. Wir liefen die George-Street bis zum Circular-Quay hoch und konnten auch gleich in den Bus einsteigen. Viki war dieses Mal frei und damit brauchten wir für das 24 Stunden Ticket „nur“ 70 Dollar bezahlen…
An der Oper stiegen wir dann aus uns liefen noch einmal durch die „Royal Botanical Gardens“ zum Government House. Langsam kam auch die Sonne raus, wobei es heute nicht richtig warm werden wollte.
Weiter ging es mit dem Bus bis zur Central Station. Hier stiegen wir wieder aus und warteten auf den Bondi-Beach Explorer-Bus, der knapp 20 Minuten später eintraf. Mit diesem ging es dann durch mehrere Bezirke nach Bondi-Beach. Hier stiegen wir aus und machten knapp 90 Minuten Pause am Strand. Ich muss jedoch sagen, dass dieser Strand nicht den erhofftenReiz ausgeübte. Bondi gehört zu den hippsten und coolsten Stränden ganz Australiens, wir haben jedoch weit aus schönere und reizvollere Strände im Norden gesehen. So reichte uns die hier verbrachte Zeit, bis der nächste Bus kam und uns an der Küste entlang, an ein paar wirklich tollen Skyline-Ausblicken zurück zur Central Station brachte. Hier stiegen wir aus und gingen zum City-Market-Center. Ein Überschwang an Klüngel und Souveniers erwartete uns hier und wir wurden abermals fündig. Wir kauften noch ein paar T-Shirts, Jacken und Kapuzen-Pullies als Erinnerung. Außerdem fanden wir einen Stand, an dem man Namen auf Cappies aufbringen lassen konnte. Da Viki ihre letzte Mütze in der Sösetalsperre versenkt hatte, war das eine gute Gelegenheit, eine neue machen zu lassen.
Um 17:30 Uhr verließen wir den Markt und marschierten durch Chinatown in Richtung Sky-Tower. Unterwegs sahen wir eine nette Bar, mit einer guten und günstigen Speisekarte. Da wir alle Schmacht hatten, wollten wir vor dem Tower noch etwas essen. Leider wurden wir wieder herausgeschickt, weil es sich um eine „Full licensed Bar“ handelte, in der Alkohol ausgeschenkt wurde. Da die Gesetze hier sehr streng sind und Personen unter 18 keinen Zutritt haben (auch nicht in Begleitung von Erwachsenen), waren wir schneller wieder draußen, als wir gedacht hätten. Also gingen wir mit leerem Magen zum Tower. Die Karten hatten wir ja direkt im Bundle mit den Eintrittskarten für das Aquarium gekauft.
Wir bekamen am Eingang eine 3D-Brille in die Hand gedrückt. Als erstes wird man in eine Art Stehkino geschickt. Wir wunderten uns ein wenig, warum der Boden nass ist, und suchten uns einen Platz. Als der Film begann, wußten wir ziemlich schnell, was es mit dem feuchten Boden auf sich hatte… Es handelte sich um eine Art „4D-Werbe-Film“ über Syndey. In der Handlung begleitet man einen kleinen Papageien bei seinem Flug über die wunderschöne Natur Australiens bis hin nach Sydney. Unterwegs „taucht“ man ein in das Great Barrier Reef und begegnet seinen Bewohnern. Das ganze wird durch Wasser- und Windeffekte verstärkt (deshalb auch 4D). Ein netter Trailer ist auf youtube zu finden.

Nach dem tollen Erlebnis steigt man dann in einen ziemlich engen Fahrstuhl und wird auf 250 Meter Höhe gefahren. Die Fahrt ist nicht so sensationell, wie im Q1, wo eine Kamera in den Fahrstuhlschacht zeigt und man so die rasante Fahrt erleben darf, aber oben angekommen wird man dafür mit einer gigantischen Aussicht über die Stadt belohnt. Man kann bis zu den Blue Mountains schauen, den Pazifik sehen uns das gesamte Hafengebiet inklusive Circular-Quay, Harbour Bridge und Oper bewundern. Einfach toll. Leider waren wir ein wenig früh dran und so wurde und die Zeit bis zur Dunkelheit zu lang. Um 19:00 Uhr fuhren wir wieder nach unten, da wir ja noch etwas essen mussten. Hier hatten wir uns wieder für Sakura im Harbourside entschieden.
Ari aß dieses Mal Honey-Chicken mit Reis und ich aß das süß-saure Chicken ebenfalls mit Reis. Viki begnügte sich mal wieder nur mit Reis. Die Portionen waren wieder einmal gigantisch, so dass weder Ari noch ich aufaßen.
Auf dem Rückweg entschieden wir, dass ich noch einmal alleine ein paar Nachtaufnahmen an der Oper machten könne. Nachdem ich die beiden Mädels am Hotel abgeliefert hatte, lief ich direkt weiter und machte von The Rocks aus, ein paar schöne Fotos.
Danach machte ich mich auf auf den Rückweg und war um kurz nach 21:00 Uhr wieder auf dem Zimmer. Viki war schon bettfertig und Ari begann bereits die Koffer für unsere morgige Rückreise zu packen. Nun ist es 22:45 Uhr und wir gehen nun auch ins Bett

13.10.2011: Sydney