Mittwoch, 12.10.2011 – Sydney

So langsam neigt sich der Urlaub dem Ende zu. Und was soll ich sagen, eigentlich freue ich mich auch schon wieder ein bisschen auf zu Hause.
Heute hatten wir ein volles Programm. Trotzdem schliefen wir so lange, wie wir konnten. Gegen 8:15 Uhr machte Ari aber ein wenig Druck und so stand ich als erstes auf. Da wir aus unserem Zimmer direkt in das Fenster eines Bürogebäudes blicken können, beließen wir es mit einem kurzen Wettercheck und machten die Gardinen wieder zu. Die Sonne schien bereits von einem wolkenlosen Himmel. So entschied ich mich zur Kombination aus kurzer Hose und sicherheitshalber langer Jacke. Alternativen dazu hatte ich ja nicht, da der Souvenier-Pulli noch immer im Geschäft hing.
Nachdem wir uns fertig gemacht hatten und zum Frühstück eine Tasse Kaffee mit einem Cookie genossen hatten, machten wir uns auf den Weg zum Circular Quay. Von hieraus nahmen wir die Fähre zum Toronga Zoo. Wir kauften am Fährschalter einen Kombipass, der uns „schlappe“ 123,50 Dollar kostete. Darin enthalten war die Fährhinfahrt/-rückfahrt, die Fahrt mit der Air-Safari, einer Seilbahn, mit der man zum Eingang gelangt und der eigentliche Zooeintritt. Der Toronga-Zoo ist auf einem Berg angelegt und man geht durch verschiedene Themenwelten von oben nach unten, bis man schließlich wieder am Fähranleger ankommt.
Von der Fähre aus, hatten wir einen super Blick auf die Skyline mit immer neuen Perspektiven, um so weiter man sich vom Hafen entfernt. Das absolute Fotomotiv war natürlich Harbour Bridge und Oper. Nach gut 15 Minuten kamen wir auf der anderen Seite des Hafenbeckens an und stiegen sogleich in die Seilbahn ein.
Wir schwebten dem Eingang entgegen und konnten uns bereits einen kurzen Überblick über die Gehege und die Anlage machen. Oben angekommen, kauften wie den Tour Guide und erhielten dazu eine detaillierte Karte. Man folgt einfach dem Hauptweg und kann dann von dort aus in die einzelnen Themenwelten abbiegen. Soweit die Theorie.
Wir schafften es geordnet nur bis Themenwelt 2 und bogen dann durch eine Abkürzung verkehrt ab und landeten in der 7. Themenwelt… Nachdem wir wieder auf dem „richtigen“ Pfad waren, folgten wir nun ebenfalls dem Hauptpfad und von nun an, klappte es besser.
Die Sonne brannte ziemlich. Eine nette ältere Dame, bei der man Echsen anfassen durfte, fragte uns, ob wir denn auch gut mit Sonnenschutz eingecremt seien!?! Doch leider hatten wir an Sonnencreme irgendwie gar nicht gedacht…
Viki lief artig mit, bis auf einige Male, wo wir sie kurz daran erinnern mussten, dass wir ihre Eltern sind, die sie wieder mit nach Deutschland nehmen müssen. Sie schloss sich nämlich einige Male anderen Kindern an und rannte einfach mit, auch durch Gehege, wo man sich leicht aus den Augen verlieren kann.
Zum Mittag aßen wir Fish & Chips und gingen weiter durch die Tiergehege. Die meisten Gehege waren wirklich sehr schön angelegt und man konnte auch soweit wir das beurteilen können, keine „gestörten Tiere“ sehen, die nur im Kreis laufen oder andere Auffälligkeiten zeigten.
Um 14:20 Uhr waren wir mit den Sehenswürdigkeiten durch, denn Hühner, Hasen und Ziegen können wir auch zu Hause sehen. Wir erreichten gerade noch die Fähre um 14:30 Uhr, mit der wir wieder zum Circular Quay fuhren. Es standen ja noch einige andere Dinge auf dem Programm… Der Himmel hatte ich ziemlich zugezogen und wir waren froh, dem Sonnenbrand entgangen zu sein.
Auf der Rückfahrt kamen wir kurz mit einem älteren Pärchen aus Brisbane ins Gespräch, dem Viki wieder ihre ganzen Englischkenntnisse darbot.
Im Hafen angekommen, machten wir uns auf die Suche nach einem Supermarkt, da wir noch etwas zu trinken brauchten. Wir fanden einen City-Woolworth und kauften dort dann auch gleich noch etwas zum frühstücken. Da der Rucksack jetzt doch recht voll war und es gerade ein wenig zu regnen begann, brachten wir die Sachen schnell zum Hotel, da das auf unserer geplanten Route zum Queen Victoria Building lag. Im Hotel tranken wir noch schnell eine Tasse Kaffee. In dieser Zeit verzog sich die Schlecht-Wetterwolke bereits wieder.
Im QVB angekommen, machten wir die Feststellung, dass hier leider nichts unserem „Anspruch“ genügt und so verließen wir ohne Ausgaben das Gebäude sogleich auf der anderen Seite wieder, jedoch nicht ohne ein paar Schnappschüsse zu machen, da diese wenigstens erschwinglich waren 😉
Da sich die Zeiger so langsam auf 17:00 Uhr zubewegten, gingen wir weiter in Richtung Aquarium, wo wir heute noch einmal etwas genauer gucken wollten. Netterweise hatte uns der Kassierer ja gestern umsonst reingelassen. Am Aquarium angekommen, schauten wir uns alle Becken noch einmal in Ruhe an und Viki war echt total begeistert und ließ sich erstaunlicherweise auch richtig Zeit zum gucken.
Danach hatten wir Mama- und Papa-Zeit vereinbart, da wir noch nach ein paar Souveniers suchten und auch noch einmal nach einem verspäteten Geburtstags-Geschenk gucken wollten. Dazu gingen wir in das Einkaufszentrum „The Harbourside“, welches auf der anderen Seite von Darling Harbour liegt. Hier waren dann mehr Geschäfte nach unserem Sinn. So konnten wir ein paar Australia-Textilien für 50% des Circular-Quay Preises kaufen. Für Viki fanden wir eine Gelb-/grüne Australia-Jacke und ein pinkes T-Shirt und für mich einen neuen Kapuzen-Pulli. Außerdem kauften wir für Ari einen neuen schwarzen Ring, den sie sich im letzten Australien-Urlaub ebenfalls ausgesucht hatte, der ihr aber zu Hause leider sehr schnell kaputt ging. Zur Sicherheit kauften wir ihn dann gleich zwei Mal. Außerdem fand sie ein Portemonaie von Roxy, was fast so groß wie mein Rucksack ist…. 😉
Im unteren Geschoss befand sich ein Foot-Court. Wir entschieden uns zum Abendbrot für ein japanisches Schnellrestaurant, welches frische Speisen aus dem Wok anbot. Ari bestellte sich Nudeln mit Gemüse und ich nahm gebratenes Beef mit Gemüse und Reis. Viki aß von uns beiden mit und fand es sogar richtig lecker. Das ganze sogar für einen guten Kurs von unter 20 Dollar und das bei riesigen Portionen.
Danach machten wir uns so langsam auf den Rückweg. Den geplanten Sydney-Tower Besuch verschoben wir, auf Grund von ersten Erschöpfungsanzeichen ;-0 Um 20:30 Uhr kamen wir im Hotel an und holten erst einmal Luft. Viki malte noch eine halbe Stunde und ging dann ins Bett. Sie schlief auch bereits nach wenigen Minuten ein. Jetzt ist es schon wieder 22:15 Uhr und nun geht es auch für uns ab in die Falle, damit wir für morgen wieder fit sind für unseren letzten kompletten Australien-Tag…

12.10.2011: Sydney