Samstag, 08.10.2011 – Coffs Harbour -> Port Stephens

Der Wecker klingelte um 6:00 Uhr. Da war aber irgendwie noch nicht an aufstehen zu denken. Also wurde zweimal die Schlummertaste gedrückt. Um 6:15 Uhr stand ich dann aber trotzdem auf. Hilft ja nichts, denn wir hatten heute ja noch eine lange Strecke zu fahren. Nachdem ich im Bad fertig war, kroch Ari unter der Decke hervor und ich versuchte derweilen, Viki zum Aufstehen zu bewegen. Als wir dann alle fertig waren, gab es ein paar Crunchy Nuts und für Ari und mich wieder einmal Instant-Kaffee. Man freue ich mich, bald endlich wieder Filterkaffee trinken zu können…
Wir schafften es dann tatsächlich, das Zimmer um 7:10 Uhr zu verlassen und auszuchecken. Nachdem das Gepäck verladen war, starteten wir in Richtung Port Stephens. Vorher wurde aber noch schnell vollgetankt. Dieses Mal mal wieder nicht nur der Tank, sondern auch unser „Sorgenkind“, der hintere Reifen. Aber warum sollte er die letzten 1000 Kilometer nicht auch noch durchhalten?
Unsere Fahrt ging auf den Highway N1, bis zum Tourist Drive 12, den wir bis zum Smoky Lighthouse und dem Captains Cook Lookout folgten. Wir wurden mit einem tollen Ausblick belohnt. Außerdem konnten wir zwei Känguruh-Mütter mit ihrem Nachwuchs beobachten. Der Leuchtturm war leider abgesperrt, aber trotzdem war das ein toller Abstecher. Ari ließ sich nicht abbringen, zu fahren. Wir folgten dem TD12 bis wir wieder auf den Pacific Highway trafen. Weiter ging es in Richtung Port Macquire, wo wir uns das Koala Hospital anschauten. Dort werden kranke und verunglückte Koalas wieder aufgepeppelt und wenn möglich, wieder in die Wildnis entlassen. Die kleinen süßen Beutelbären sahen durch die gute Pflege gar nicht krankt aus und waren fideler, als so manch anderer Kamerad, den wir in unserem Urlaub bisher sehen durften. Das Krankenhaus lebt nur von Spenden. Toll, dass es so etwas gibt und so spendeten wir selbstverständlich ebenfalls.
Von Port Macquire aus, fuhr ich dann wieder auf den Tourist Drive 10 nach Laurieton, wo als nächstes der Laurieton Lookout auf dem Programm stand. Die Straße zum Lookout war ein steiler Pass, der uns bis auf 500 Meter über dem Meeresspiegel führte. Leider fing es auf der Hälfte nach oben an zu regnen. Das war wirklich sehr schade, denn man hatte einen genialen Blick über die Gegend mit ihren Buchten und Wäldern. Am Ende dieses Tourist-Drives fuhren wir zurück auf den Highway. Da das Wetter zwischen sonnigen Abschnitten und plötzlich einsetzendem Platzregen wechselte, entschieden wir, keine weiteren Abstecher mehr zu machen und schnellstmöglich an unser Ziel zu kommen. Das Wetter besserte sich zum Nachmittag hin und so kamen wir bei strahlendem Sonnenschein gegen 15:30 Uhr in Port Stephens an unserem Hotel an. Eine positive Überraschung: es ist Frühstück mit drin und so brauchen wir morgen keine Labberbrötchen essen 😉
Kurz die Sachen aufs Zimmer und ab in Richtung Woolworth, um Getränke und ein paar andere Kleinigkeiten zu kaufen.
Danach ging es dann auf die Suche nach Anna Bay und den sagenhaften Dünen von Stockton. Wir brauchten lange, um einen Zugang zu finden, da jede Stichstraße, die wir fuhren, kurz vor den Dünen mit einem Tor abgesperrt war und als Militärgelände gekennzeichnet war. Nach einigen Versuchen, fanden wir dann aber doch noch einen Weg zu den Dünen und wir waren überwältigt. Hier sagen aber sicher auch wieder Bilder mehr als tausend Worte…
Wir verbrachten einige Zeit hier und Viki war voll in ihrem Element mit Buddeln und Mantschen.
Um 18:30 Uhr wurde es dann aber doch leider recht schattig, so dass wir uns entschlossen aufzubrechen. Der erhoffte Sonnenuntergang über den Dünen, wurde von tieffliegenden Wolken vereitelt.
Da Viki heute so brav war und die Autofahrt wieder einmal ohne zu klagen, mitgemacht hatte, fuhren wir für ein Mc Flurry zu Mc Donalds. Danach mussten wir aber wieder zurück ins Hotel, da Viki nur notdürftig mit einer Jetstar-Decke als Rock bekleidet war…
Im Hotel angekommen, packten wir unsere Koffer aus und machten uns für den Abend fertig. Nun ist es schon wieder 21:30 Uhr und meine beiden schlafen schon. Auch für mich wird es nach der langen Autofahrt Zeit zu schlafen.

08.10.2011: Coffs Harbour -> Port Stephens