Mittwoch, 05.10.2011 – Lamington Nationalpark

Heute morgen schliefen wir bis ca. 8:00 Uhr. Die Sonne begrüßte uns, als wir die Rolläden zur Seite schoben. Als erstes kochten wir Kaffee und machten uns Brötchen mit Marmelade. Viki verweigerte mal wieder ein wenig und aß nur ein halbes trockenes Brötchen.
Dann machten wir uns fertig und anschließend auf den Weg. Wir wollten heute ein paar kleinere Wanderungen unternehmen. Als erstes starteten wir auf dem „Access-Track“ in Richtung Villenviertel, welches wir anschließend durchquerten, um dann am Spa-Center den Weg hinunter zum „Hidden Gully“ zu nehmen. Es war leider durch den ausbleibenden Regen recht unspektakulär, da kaum Wasser drin war. Zum Glück, war das aber nur ein kurzer Abstecher von unserem eigentlichen Etappenziel den „Morans-Falls“. Eine knappe halbe Stunde später erreichten wir den Morans-Falls Lookout, von dem man einen phantastischen Blick über das ganze Tal hatte, nur leider nicht auf den Wasserfall. Wie sich später herausstellte, waren wir auf der verkehrten Seite der Wasserfalls. Wir gingen also ein kurzes Stück des Weges zurück und folgten dem Track dann zum richtigen Morans-Falls Lookout. Hier bot sich dann auch tatsächlich ein wunderschöner Ausblick. Nach den notwendigen „Beweisfotos“ folgten wir dem Weg bergauf, bis zum Parkplatz auf der Straße zurück zu O’Reilleys. Unterwegs ergaben sich wieder wunderschöne Fotomotive. Des Weiteren trafen wir mitten in der „Wildnis“ ein Filmteam, welches gerade mit Dreharbeiten beschäftigt war. Viki fing dann langsam an zu knörgeln und so entschlossen wir uns, nicht noch den „Phytons-Lookout“ dran zu hängen und gingen zurück zur Anlage. Ich stellte bei einer kurzen Pause fest, dass das GPS-Tracking im Regenwald nicht gerade gut funktioniert, da meine Uhr mal gerade 1,9 Kilometer gemessen hatte, obwohl auf dem Schild zu den Morans-Falls bereits 2,2 Kilometer angegeben war, ohne den Weg von der Anlage dorthin.
In der Anlage angekommen, kauften wir Vogelfutter und fütterten in der „Bird-Feeding Area“ die vielen bunten Papageien. Viki hatte hier sehr viel Spaß (wir natürlich auch)! So brachten wir noch eine knappe Stunde damit zu, den lustigen Gesellen dabei zuzusehen, wie sie sich um das Futter stritten und über Köpfe und Schultern kraxelten, um an die begehrten Körner zu kommen.
Die Mittagspause machten wir im Zimmer. Es gab Nudelsalat, für Viki eine 5-Minuten-Terrine und dazu Brötchen. Alles bei einer grandiosen Aussicht auf die Bergkulisse. Leider zog sich der Himmel ein wenig zu und wollte die Sonne für den restlichen Tag auch nicht mehr durchkommen lassen.
Ari und Viki blieben im Zimmer, um ein bisschen auszuruhen, aber ich wollte noch den vom Vormittag entgangenen „Phytons-Lookout“ besuchen. Ich ging um kurz vor 14 Uhr los. Unterwegs gab es wieder eine Menge zu gucken. Doch leider kam hier unser Fotoapparat ein wenig an seine Grenzen, da der Regenwald teilweise sehr wenig Licht durchlässt. Am Lookout angekommen, bot sich mir wieder ein toller Blick über das ganze Tal und auch noch einmal von erhöhter Position auf den Wasserfall. Nach einer kurzen Rast, machte ich mich anschließend auf den Rückweg und war um 15:20 Uhr wieder im Zimmer. Viki malte und Ari schlief noch. Ich setzte mich mit Viki auf den Balkon und wir verfütterten den Rest unseres Vogelfutters vom Vormittag und dazu noch eine Apfelgriepsche.
Ari war mittlerweile auch wach geworden und so genossen wir dann bis zum Sonnenuntergang noch den Ausblick mit einer Tasse Kaffee. Leider mussten wir noch einmal mit Viki schimpfen, da sie momentan echt nervig ist. Wir wissen auch nicht genau warum, aber ihr fehlen wahrscheinlich ein wenig die gleichaltrigen Kinder. Ist halt schon was anderes, so lange Zeit mit den „Alten“ zusammen zu hängen.
Heute sind wir insgesamt über 15 Kilometer gelaufen, wobei die Messung eher weniger Kilometer ergeben hat, da das GPS im Wald nur mehr schlecht als recht gemessen hat. O’Reilleys im Lamington Nationalpark wäre sicher auch für einen längeren Aufenthalt geeignet, da von hier aus noch mehrere auch ganztägige Wanderungen starten.
Nun sind Ari und Viki duschen und danach machen wir die Koffer für morgen fertig. Morgen steht eine lange Etappe nach Coffs Harbour auf dem Programm, wo es hoffentlich wieder ein wenig wärmer ist.

05.10.2011: Lamington Nationalpark